Kitzmiller-related recordings

| 49 Comments

Folks may find these online videos or recordings interesting:

The DI’s David DeWolf in April, complaining about the Kitzmiller decision and ignoring all of the substantive points made by Judge Jones.

Joel Cracraft, Nick Matzke, Barbara Forrest, and a creationist guy in February at Columbia University in February. See especially my talk, where I give the 20-minute version of the “how I helped out in Kitzmiller” lecture I have given various places.

The American Enterprise Institute Forum that took place last October during the Kitzmiller case, and where TMLC attorney Richard Thompson took the DI to task for changing their tune. These videos were temporarily online at CSPAN but the AEI has a permanent archive and supplemental materials.

An April meeting of the San Francisco Commonwealth Club with a matchup of Casey Luskin and Cornelius Hunter vs. Eugenie Scott and Eric Rothschild, with two other guys providing constant distractions. Listen especially for Luskin’s admission that ID lost big in Kitzmiller, and Eric Rothschild’s dissection of various vague nonanswers by Cornelius Hunter.

An online “webinar” put up by Pepper-Hamilton, the law firm that contributed major pro bono support for the Kitzmiller case. Participants include Eric Rothschild, Steve Harvey, and Kenneth Miller.

49 Comments

Once again, my standard response to all the IDers who want to whine about the Kitzmiller decision:

*ahem*

Sorry that you don’t like the judge’s ruling. Please feel free to whine, weep, moan, groan, jump up and down, and throw as many hissy fits as you want to over it. After all, it simply DOES NOT MATTER whether you like the decision or not. All that matters is that you FOLLOW it. If you don’t, then we’ll sue the crap out of you. (shrug)

An April meeting of the San Francisco Commonwealth Club with a matchup of Casey Luskin and Cornelius Hunter vs. Eugenie Scott and Eric Rothschild, with two other guys providing constant distractions. Listen especially for Luskin’s admission that ID lost big in Kitzmiller, and Eric Rothschild’s dissection of various vague nonanswers by Cornelius Hunter.

Then read Casey Luskin accuse Ken Miller of lying under oath here: http://www.evolutionnews.org/2006/0[…]undirec.html

Dave, you might want to add that sound files of the KCFS event “ID, Science Education, and the Law,” featuring the Dover lawyers, are at http://www.kcfs.org/cgi-bin/ultimat[…]bb=forum;f=6

Then read Casey Luskin accuse Ken Miller of lying under oath here:

Ken Miller gave a more accurate explaination in his deposition.

Then read Casey Luskin accuse Ken Miller of lying under oath here: http://www.evolutionnews.org/2006/07/ken_millers

Well, Luskin doesn’t really accuse Miller of lying, only making a mistake. Without having all of the various editions of the various Miller textbooks, I can’t really check, but assuming Luskin is right then Miller misremembered what changed when regarding the “random and undirected” passage.

Miller was asked about the same issue in his sworn deposition for the trial and got it basically right AFAICT:

Miller deposition, May 25, 2005, pp. 178-182 Wrote:

MR. MUISE: Mark this.

(Defendant’s Exhibit No. 10 was marked.)

BY MR. MUISE:

Q. I’m handing you what’s been marked as Exhibit 10, which I believe is a chapter from your 1995 edition of Biology?

A. Well, it’s two pages, not the chapter.

Q. I’m sorry, two pages.

A. And one of the pages is 652, and the other page is not numbered. It’s the beginning of section 30-2. So these are two pages from chapter 30 of our textbook entitled, “Comparing Invertebrates.”

Q. On the second page of that under the 30-2 subheading, it has in bold “Evolution is random and undirected.” Do you see that?

A. Yes, I do.

Q. Is that a scientific statement or philosophical statement?

A. I took an oath to tell the truth, the whole truth and nothing but the truth, and I will tell you the truth, which is I think that’s a philosophical statement, and I don’t think it belongs in the book.

Q. Have you subsequently removed that statement from your book?

A. Is this copied from the 2004 edition?

Q. My understanding is it’s been copied from the 1995 edition?

A. Oh, excuse me, I didn’t quite understand when you introduced this exhibit which book this was from. So the dragonfly book, which is the book that is under consideration in Dover, is an entirely different book from this one. This book is generally known as the elephant book, and the animal on the cover is not a trivial matter. This is a book that was written in the early 1990s. This is – as I said, this is a statement with which I do not agree, and when you say have I removed the statement from the book, the dragonfly book is written on metaphorically speaking a blank sheet of paper. So it’s not as though we took this old book and edited it to produce the new one. We wrote it from scratch.

I would be very much surprised if you could produce any statements from our current book, either the 2002, 2004 or the 2006 copyrights that say anything like this. Can you?

Q. Well, the way this works is I get to ask the questions and not you, but I appreciate what your concerns are. Let me ask you about with regard to that statement that’s in the 1995 edition –

A. Now, again, let me qualify that. It is the previous book. It’s a different book. It’s not just a different edition. Okay.

Q. Did that comment receive any criticism that you’re aware of?

A. Yes, it received criticism from me as soon as it was published.

Q. So you didn’t have a part in putting that sentence in there?

A. This particular chapter was written by my coauthor, Joe Levine. Joe and I write the book together. We edit each other’s chapters, and I have to say that in the pressure of getting the book ready for press I don’t always read what my coauthor has written as carefully and as thoroughly as I should. But as soon as a number of people pointed out the existence of these statements, I told my coauthor under no uncertain terms I was not happy with philosophical statements of this sort being in our textbook, and I know that no such statements appears in any of the books that we’ve published for the past four or five years, and I can’t remember exactly when we managed – which printing we managed to get this removed from this book, but I know it’s no longer in the latest version of this particular book. And again, this is a different book from the one that is being used in Dover.

Q. Did your coauthor ever give you a reason as to why he put that in there?

A. Yes, he did, and he said that he put that in there because he had been strongly influenced by a number of very, very well-written essays by Stephen Jay Gould arguing that evolution does not have an inherent direction towards complexity or purpose or towards producing human beings with a goal in mind. And I told him I thought that was a fair reading of Stephen Jay Gould’s statements. But when you say that evolution is undirected, whether or not the natural process is directed or not, whether or not it has a purpose or not is really a consideration or it’s a question I should say that science simply cannot answer. So to assert that it is undirected is every bit as nonscientific as it might be if I were to assert that it is direct because any such direction would exist outside of nature.

Here Miller is saying that the “elephant” textbook was written in the early 1990s and that he would be surprised if the “random and undirected” passage could be found in editions of his textbooks written after 2002 – which indeed Luskin couldn’t. Too bad the Defense didn’t think to check the deposition at trial in this instance (as was constantly done by lawyers on both sides during cross), it would have clarified matters I think.

The larger problem is that Luskin’s two quotes, from the early 1990’s college textbook and the early 1990’s “elephant” book are both badly out of context. I won’t say either passage is exactly scintillating in context – you can’t be an expert on everything in biology and history of science at once – but the idea that either is some kind of active attempt by Ken Miller to push an atheistic religious view is silly. Even if it were, it wouldn’t justify the constitutionality of ID, only the removal of the atheistic religious view from the classroom. And even that would assume that these books were being used in Dover, which they weren’t.

Here is the “random and undirected” quote in context. Note that this chapter, Chapter 30, is on invertebrates, so the comment on evolution is an aside:

[Miller, Kenneth R., and Levine, Joseph (1991). Biology, 1st edition. [elephant book] Englewood Cliffs, New Jersey: Prentice Hall, p. 658]

[part of Chapter 30, on invertebrates]

30-2 Form and Function in Invertebrates

In many ways, each animal phylum represents an experi- ment in the design of body structures to perform the tasks nec- essary for survival. Of course, there has never been any kind of plan to these experiments because evolution works without ei- ther plan or purpose. Nevertheless, the appearance of each phylum in the fossil record represents the random evolution- ary development of a basic body plan that is different in some way from other body plans. The rest of the history of each phy- lum is the story of further evolutionary changes in that plan.

We can learn a great deal about the nature of life by com- paring body systems among invertebrate groups and by tracing the patterns of change as we move from one phylum to an- other. As we do so, it is important to keep this concept in mind: Evolution is random and undirected. A common misconcep- tion is that evolution has proceeded from one group of organ- isms toward a goal of perfection. This is definitely not true. Organisms are not better or worse than one another – they are simply different. And the ways in which organisms carry out their essential life functions are neither more nor less perfect than one another – they are merely different methods of ac- complishing the tasks necessary for survival.

The body systems that perform the vital functions of life have taken many different forms in different phyla. Some sys- tems are complex; others are simple. Some are efficient; others are not. It is important to remember, however, that more com- plicated and efficient systems are not necessarily “better” in any absolute sense than simpler systems. The fact that these systems are found in living animals is testimony to their suc- cess in performing the functions they have evolved to perform.

[bold original]

This is the passage that Miller says Levine wrote, under the influence of Stephen Jay Gould’s book Wonderful Life, which does argue for a contingency-heavy view of the Cambrian Explosion and evolution of animals. I tend to think this is just the usual sort of interesting interpretation that goes on in popular science books and not some sort of dark metaphysical plot. Simon Conway Morris interprets the Cambrian Explosion and evolution of animals in the opposite way, giving a “natural selection and convergence swamp contingency” interpretation.

As far as the emphasis that various books, people, and organizations (like NABT before they changed it) have put on “random and undirected” over the years: while the creationists are convinced this is some kind of atheist conspiracy, it is much more easily explained as a reaction to orthogenetic and Lamarkian views of evolution that were popular in the early 1900’s, and which are still instinctively appealing to people just beginning to learn about evolution. Scientifically, saying that evolution is “random and undirected” is not necessarily any more metaphysically loaded than saying that the weather is “random and undirected.” But, words mean different things to different people, and so if the term “undirected” (in particular) is being read as a philosophical statement, then one might as well take it out just to avoid confusion.

Here is the full section from the college textbook from the early 1990’s:

Joe Levine and Ken Miller, 1991 college textbook Wrote:

[begin p. 152]

SUMMMARY OF NATURAL SELECTION AS PRESENTED BY DARWIN

The evolutionary process as Darwin envisioned it can be summarized as follows:

1. Organisms alive today were not specifically created as we see them but have descended from species that lived before them. This concept of common descent links plants and animals together into groups descended from ancestors they share.

2. More organisms are produced than can possibly survive, most die before reaching sexual maturity, and many that do survive fail to reproduce. Individual organisms are constantly struggling against each other, and often against hostile environmental conditions, for the necessities of life.

3. The physical characteristics of individual members of each species vary a great deal, and much of this variation can be inherited.

4. Some variants in each generation are better suited to life in their environment – that is, better adapted – than others.

5. Better-adapted inviduals are more likely than others to survive and reproduce; hence the phrase “survival of the fittest.”

6. Over time, natural selection can both produce changes in existing species and create new species from pre-existing ones.

Scientific and Philosophical Significance

Evolutionary theory has profound practical and philosophical repercussions that make it essential for all educated people to understand the essentials of Darwinian thought.

Philosophical ramifications Darwin knew that accepting his theory required believing in philosophical materialism, the conviction that matter is the stuff of all existence and that all mental and spiritual phenomena are its by-products. Darwinian evolution was not only purposeless but also heartless – a process in which the rigors of nature ruthlessly eliminate the unfit.

Suddenly, humanity was reduced to just one more species in a world that cared nothing for us. The great human mind was no more than a mass of evolving neurons. Worst of all, there was no divine plan to guide us. These realizations troubled Darwin deeply, for in his day, materialism was even more outrageous than evolution (Figure 8.14). Some scholars speculate that fear of being branded a heretic for his materialism contributed to Darwin’s 21-year delay in publishing his theory. The same antimaterialistic reasoning also drives much modern-day opposition to evolutionary thought.

Yet as pointed out by evolutionary scholar Douglas Futuyma, seldom do the detractors of the Darwinian world view take note of its positive implications. In Darwin’s world we are not helpless prisoners of a static world order, but rather masters of our own fate in a universe where human action can change the future. And from a strictly scientific point of view, rejecting evolution is no different from rejecting other natural phenomena such as electricity and gravity.

Darwin remained to the end a devout, if somewhat unorthodox, Christian. “I see no good reason why the views given in this volume should shock the religious feelings of anyone,” he wrote. Like religious scientists of many faiths today, he found no less wonder in a god that directed the laws of nature than in one that circumvented them.

Darwin and politics Political theorists have always had a field day with Darwin’s materialistic world view, although different individuals have interpreted and extended its message in diametrically opposite directions. Karl Marx and Friedrich Engels, for example, saw in evolution both justification for the overthrow of the aristocratic order and proof of the inevitability of the class struggle. Yet Henry Ford, American’s preeminent capitalist, found in Darwinism the perfect rationale for the free-enterpriser system.

Herbert Spencer championed the twisted logic of social Darwinism, which had nothing to do with Darwin himself.

[end p. 152]

[bolds and italics original]

This passage wouldn’t win any history awards, but the innaccuracies about Darwin’s views actually go in both directions:

* It is not historically correct to say that “Darwin knew that accepting his theory required believing in philosophical materialism” – rather, one should say that “Darwin knew that some people thought that accepting his theory required believing in philosophical materialism.” This is probably what Levine (who wrote the evolution sections of the various books, I believe) was trying to say anyway.

* It is also not historically correct (and it contradicts the above quote, but whatever) to say that:

“Darwin remained to the end a devout, if somewhat unorthodox, Christian. ‘I see no good reason why the views given in this volume should shock the religious feelings of anyone,’ he wrote. Like religious scientists of many faiths today, he found no less wonder in a god that directed the laws of nature than in one that circumvented them.”

Darwin actually evolved from theism, to Deism at the time of the Origin of Species in 1859, to a kind of muddled agnosticism late in life. But Darwin did say repeatedly that evolution was compatible with a God who acts through natural laws, so that part is accurate.

PS: Please note that I am just giving my own 2 cents here, and not speaking for Ken Miller, the plaintiffs, etc.

It seems to me that Luskin might be conflating editions with printings. The xth edition might have been reprinted, but it would still be the xth edition. So Luskin might be saying, “Miller testified that the language was removed in the 3rd edition [dated 2003,for example] but here it is in this 2004 edition.” But the 2004 “edition” isn’t a new edition at all; it’s just a new printing of the same edition.

Well, there are several variations on what might be meant:

(1) The different textbooks (these have different critters on the cover, and each constitutes a whole new textbook written from scratch I think)

(2) The different editions within each textbook “lineage”

(3) Different printings and variations on each edition – if you go on amazon.com, you will see literally hundreds of variations – state-specific editions, teacher’s editions, lab manuals and CDs, etc.

I can’t get any handle on #3, but for #1 and #2, here is what Miller lists in his (spring 2005) CV that was submitted for the Dover case (exhibit P-214 in the trial):

SECONDARY TEXTBOOKS and TEACHING MATERIAL

Miller, K. R. (1988) Energy and The Cell. (A Carolina Biology Reader, J. J. Head, editor) Carolina Biological, Burlington, North Carolina. 16 pp.

[“Elephant” book] Miller, K. R., & J. S. Levine (1990) Biology. (A high school biology text). 1st Edition. Prentice Hall Co. 1077 p. ([copyright]1991).

Miller, K. R., & J. S. Levine ([copyright]1992) Biology. (A high school biology text). 2nd Edition. Prentice Hall Co. 1077 p. ([copyright]1993).

Miller, K. R., & J. S. Levine (1995) Biology. (A high school biology text). 3rd Edition. Prentice Hall Co. 1077 p. ([copyright]1995).

Miller, K. R., & J. S. Levine (1998) Biology. (A high school biology text). 4th Edition. Prentice Hall Co. 1077 p. ([copyright]1998).

Miller, K. R., & J. S. Levine (2000) Biology. (A high school biology text). 5th Edition. Prentice Hall Co. ([copyright]2000).

[“Lion” book I think]

Miller, K. R., & J. S. Levine (1998) Biology: The Living Science. (A high school biology text). Prentice Hall Co. 974 p. ([copyright] 1998).

Miller, K. R., & J. S. Levine (2001) Biology: The Livine Science. 2nd edition (A high school biology text). Prentice Hall Co.([copyright] 2001).

[“Dragonfly” book]

Miller, K. R., & J. S. Levine (2002) Biology (A high school biology text). Prentice Hall Co., 1041 p. (Although its name is identical to earlier books, this is the first edition of a completely new textbook. First published in September 2001).

Miller, K. R., & J. S. Levine (2004) Biology (A high school biology text). Prentice Hall Co., 1041 p. (2004 revision of text).

COLLEGE TEXTBOOKS

Levine, J. S., & K. R. Miller (1990) Biology: Discovering Life (A college biology text) 1st Edition. D. C. Heath & Co. 839 pp. ([copyright] 1991).

Levine, J. S., & K. R. Miller (1993) Biology: Discovering Life (A college biology text) 2nd Edition. D. C. Heath & Co. 988 pp. ([copyright] 1994).

Levine, J. S., & K. R. Miller (expected: 2005) The New Science of Biology (A college biology text). W. H. Freeman & Co. (in preparation).

That is: 2 editions of the college textbook (1990, 1993) 5 editions of the “elephant” book (1990, 1992, 1995, 1998, 2000) 2 editions of the “lion” book (1998, 2001) 2 editions of the “dragonfly” book (2002, 2004)

This makes 11 editions (ignoring the forthcoming book and the biology reader, which is probably what Luskin is talking about, and which Miller mentions in his testimony as “probably eleven different editions” – unless Miller is referring to yet more editions or printings of e.g. the “elephant” book.

So I think the simpler explanation is that Miller got it basically right at the deposition, and then perhaps he misread his deposition testimony when preparing for trial and ended up with an innaccurate recollection of which editions had the “random and undirected” quote.

The college biology textbook quote did not come up at trial, it was only raised in the DI and FTE amicus briefs in a pitiful attempt to rebut the drafts of Of Pandas and People.

Kreationismus ist extremer religiöser Fundamentalismus mit bigotten Wurzeln in England, den fromme Auswanderer in die neue Welt brachten. Der Begriff wird 1920 von Harold Clark geprägt. Kreationisten sehen den biblischen Schöpfungsglauben der Genesis durch die Wissenschaft bedroht, jeder wahre Christ muss Darwins Evolution ablehnen. Um 200 B.C. hat Heron von Alexandria bereits mit Dampfdruck experimentiert und Kolbengeräte gebaut, aber wissenschaftliche Erkenntnis galt damals wie heute als Feind der Religion unterdrückt - wer wenig weiß, der muss viel Glauben. Die ohne Irrtümer und Widersprüche überlieferte Bibel ist die ewige göttliche Wahrheit, ihr Weltbild ist statisch und ewig fortzuschreiben. Die Erde als Zentrum des Universums ist immobil und flach (Hiob 9:6, 1.Sam 2:8, Psalm 104:5), Kontinente und Meere waren wie heute, alle Lebewesen wurden von Gott geschaffen, haben sich in nur ihrer Art verändert und sind immer nur ausgestorben.

Papst John Paul II erklärt 1996 die Evolution als mit der Bibel vereinbar und zwingt damit die Kreationisten zum Krieg gegen alle Fronten. Typisch sind wissentliche Falschaussagen, nicht existente Referenzen, erfundene Argumente als belegbare Fakten auszugeben, verdrehte Zusammenhänge, Erkenntnisse der Wissenschaften zu leugnen und dreiste Lügen. Kein Beitrag des creation research (hier CR) oder intelligent design (hier ID) wurde in einer wissenschaftlichen Zeitschrift von Rang (peer-review) publiziert, wie George W. Gilchrist von der Universität Washington nach Sichtung von weit über Hunderttausend Artikeln feststellte. Deswegen bleibt den Anhängern der biblischen Genesis nichts als die immer gleichen Texte der wenigen schreibenden Protagonisten zu wiederholen und die gleichen Argumente neu aufzuwärmen — eine besondere Art geistiger Inzucht.

Im Internet werben die Kreationisten für ihre Bücher, Videos und Geldspenden (www.bible-infonet.org, www.answersingenesis.org, www.creationists.org). Das ICR (Institute for Creation Research, Santee) produziert außerdem Radioprogramme, Filme und Videos in Kooperation mit „Films for Christ”, und „National Religious Broadcasters”. Die tägliche fromme Botschaft auf über 20 Fernsehkanälen und 1700 Radiostationen ist nicht billig, lohnt sich aber. Neben dem Watchtower-Verlag der Zeugen Jehovas ist das ICR der weltweit größte Produzenten einschlägiger Pamphlete. Allein Kent Hovind (www.kent-hovind.com) verdient mit seiner CR-Masche netto über 700.000 US$/Jahr und verbreitet unter anderem mit dem Buch www.fillthevoid.org/Creation/Hovind/Brainwashed.html haarsträubenden Unsinn. Das Buch „Of Pandas and People” soll vielen US-Schulen als Biologiebuch dienen, die Inhalte sind lange vorher als ICR Texte erschienen — eine Maskerade. Nachdem CR als Religionsunterricht 1987 per Gerichtsbeschluss verboten wurde, hat man die 150 Stellen durch ID ersetzt — und ist im Dezember 2005 erneut vor Gericht gescheitert.

Die monotheistischen Religionen (Christen, Juden, Moslems) pflegen das Existenz sichernde Dogma nur Gläubige werden gegen eine Spende oder Ablass gute Menschen, Ungläubige sind mit Feuer und Schwert auszurotten. Gemeinsam ist allen Religionsfanatikern Ignoranz und mangelnde Kenntnis der Sache an sich. Der Fanatiker und Jurist C. Merl verkündet 2005 im SPIEGEL-Forum „die Einwohner von Sodom und Gomorra hatten gesündigt, waren für Gottes Experiment nicht mehr zu gebrauchen und deswegen zur Vernichtung freigegeben”. Auf dieser biblischen Tradition, in krasser Schriftform auch von Martin Luther vertreten, basieren neben dem Rassenwahn der NAZI‘s die endlosen Religionskriege des Mittelalters.

Abstammung und Genetik Von allen Primaten ist das Erbgut des Schimpansen dem des modernen Menschen mit nur 1,6 % Abweichung am nächsten, das ist beispielsweise weniger als zwischen Afrikanischen und Indischen Elefanten. Das Erbgut des Mammuts mit 13 Millionen Basenpaaren unterscheidet sich etwa um 1,45 % von seinem afrikanischen Vetter, beide hatten vor 5 bis 6 Millionen Jahren noch gemeinsame Urahnen. Vor etwa 6,3 bis 5,4 Millionen Jahren bildeten sich zwei getrennte Primatenlinien heraus, aus denen schließlich Mensch und Schimpanse hervorgingen. Ähnlich wie sich Eisbären und Braunbären gelegentlich kreuzen, haben diese Linien lange Zeit Mischlinge gezeugt. Dabei unterscheiden sich die Mutationsraten der diversen Arten stark voneinander und bilden eine artentypische genetische Uhr. Dadurch ist es möglich den Zeitpunkt der Abspaltung neuer Arten in etwa einzugrenzen.

Die 1997 und 2000 untersuchte MtDNS des Neandertalers war vor 500.000 Jahren noch gemeinsames Erbgut mit dem modernen Menschen. Der Neandertaler war nicht der dumme Wilde früher Darstellungen, er hatte Werkzeuge und Kultur wie Schmuck als Grabbeigaben beweisen. Er wurde vor etwa 45.000 Jahren vom aus Kleinasien kommenden modernen Menschen verdrängt und hat keinen wichtigen Beitrag zu dessen Genpool geleistet. Die Variationen der MtDNS lebender Menschen beträgt etwa 8 von 328 Basenpaaren, die des Neandertalers weicht deutlich um 28 Basenpaare ab (Svante Pääbo). In den letzten 50.000 Jahren haben sich etwa 1800 Genome oder 7% des menschlichen Erbgutes verändert, dies steht in Zusammenhang mit Lebenszeit, Nahrung, Fortpflanzung, Krankheiten und Funktion von Nervenzellen. Darwins Evolution ist allgegenwärtig und aktiv. Nach Funden wie in Mille/Äthiopien und Olduvai/Tansania gab es vor etwa 4,5 bis 7 Millionen Jahren einen aufrecht gehenden Affenmenschen als Urahn und davon abstammend drei derzeit bekannte Menschenarten, wobei die Abstammung der kürzlich entdeckten Flores Zwergmenschen noch unklar ist. Das Auftreten des modernen Menschen wie etwa als „Omo-1” Fossile aus Äthiopien liegt nur 195.000 Jahre zurück. Durch einen vererbten DNA-Kopierfehler des Y-Chromosom der Männer konnte die Abstammung der Europäer, Asiaten und Nordamerikaner über 2.000 Generationen oder 500.000 Jahre zurück verfolgt werden auf einen heute noch in Kirgisen siedelnden Stamm. Biblische Ãœberlieferung Der älteste erhaltene biblische Text ist die 7,5 Meter lange Jesajarolle aus Qumram, entstanden um 180 B.C. Die lateinischen Bibelzitate von Tertullian um 200 A.C. sind die ältesten noch erhaltenen Texte. Etwa 100 griechische Papyri mit kleineren Textteilen stammen aus der Zeit vor 300 A.C. Daneben gibt es lateinische Handschriften hauptsächlich von Evangelientexten, den Sinaiticus und den Vaticanus aus dem 4. Jahrhundert. Die Unterschiede zwischen hebräischen Texten und der altgriechischen Septuaginta sind erheblich. Hauptgrund sind die fehlenden Vokale in Hebräisch, die nur durch Punkte über den Konsonanten markiert sind, und ein fehlendes einheitliches Sprachwissen. Die Evangelisten haben 5 Generation nach Christus ihnen bekanntes Material und Mythen zusammengedichtet. Der Mythos der Sintflut, die Altersanggaben sowie 5- und 6-stellige Kriegerzahlen (4.Mose 2, 2.Cr 26:12) sind Fehler oder Angeberei. Genannte Personenzahlen differieren erheblich wie in 2.Sam 8:4 mit 1.Chro 18:4, in Esra 2:3 mit Nehemia 7:8 und weitere.

Die Ernährung und Ausrüstung von Millionen in einer Halbwüste mit Grabstockbau und Wildpflanzen ist unmöglich, der Ackerbau wurde erst um 1100 B.C in Mesopotamien begonnen. Die 603.550 wehrfähigen Männer Israels (4.Mos 1:46) bedingen eine Bevölkerung von vielen Millionen. Die 273 Erstgeburten (4.Mos 3:46) bei einer steinzeitlichen Lebenserwartung von etwa 30 Jahren reduzieren die Bevölkerung auf unter 3.000. Ohne Dezimalsystem bei totalem Analphabetismus war Zählen über 10 reiner Zufall. Die Zahl NULL wird erst nach 500 A.C. ins Zahlensystem eingeführt, Vorzeichen bzw. negative Zahlen noch viel später und haben Rechnen mit großen Zahlen erst ermöglicht. Die Sumerer nutzten ab 2500 B.C. die NULL als Schriftzeichen ohne sie ins Zahlensystem zu integrieren. Die Entzifferung dieser Sprache gelang Creswicke Rawlinson nach dem Fund der mehrsprachigen Behistun Inschrift im Jahre 1851. Man versuche nur ohne Dezimalsystem mit römischen Zahlen die Multiplikation LXIV * CXXVII = zu lösen. Enosch (Enoch) war im hebräischen Bibeltext 65 Jahre alt, über den altgriechischen Text ist er in der Lutherbibel bereits 905 Jahre alt - typische Fehler aus Unwissen denn hebräísche Nachschlagewerke waren nicht existent..

Das Hochland Palästinas südlich Jerusalem bis zum Tal von Beersheva ist extrem unfruchtbar, nach archäologischen Funden haben dort nur einige Hundert Menschen in einer nomadischen Kultur gelebt. Die biblische Stadt Gerar, in der Abrahams Sohn Isaac auf Abimelech den König der Philister trifft (1.Mos 21), war ein unbedeutendes Dorf. Die ersten Philister haben hier nach 1200 B.C. gesiedelt. Die Kamele Abrahams (1. Mos.24) sind erst nach 1100 B.C. als Haustiere domestiziert worden. Jakobs Heirat mit Lea und Rachel vom Stamm der Aramäer kann erst nach deren archäologischer Existenz ab 1100 B.C. erfolgt sein. Der Kampf David gegen Goliath fand nach den Texten erst statt, als dort auch Griechen siedelten, das war frühestens 200 Jahre nach Saul. Die Siedlung Nazareth wird erstmalig unter Kaiser Constantin (280 A.C bis 337 A.C.) erwähnt, eine Existenz zur Zeitenwende ist nicht bewiesen. In den Schriften des Paulus entstanden ab 50 A.C. existiert weder die Doktrin der jungfräuliche Geburt Jesu noch der Name seines Vaters, dafür aber der seiner Geschwister. Viele sogenannte Texte des Paulus sind nur Plagiate unbekannter Autoren.

Die Auferstehung Christi als zentrales Dogma der Christenheit wird dazu gedichtet, im ältesten Text wird nur ein leerer Sarg erwähnt. Die Lehre von der ewigen Verdammnis ist eine Erfindung des Mittelalters. Die Sintflut wird vom Gilgamesch Epos (Schreiber Sin-leqe-uninni) kopiert, am Euphrat sind Ãœberschwemmungen ein beinahe jährliches Ereignis. Dort war die Arche mit 3 x 3 Meter aus dem Holz der Hütte gezimmert, die Flut dauert 7 Tage. Die Dreifaltigkeit Gottes wird von Bischof Athanasius um 390 A.C. von heidnischen Triaden übernommen, nachdem Theophilus erstmals um 168 A.C. das Wort im Brief an Autolycus benutzte. Davor existiert der Vers 1.Joh 5:7 nicht. Ebenso ist es mit den heiligen 3 Königen und deren Namen. Im nahen Osten gab es keine Äpfelbäume, die von Eva gereichte Frucht der Erkenntnis war — wenn überhaupt - eine Feige. Die Teilung des roten Meeres durch Moses ist ein Ãœbersetzungsfehler, im alten Text ist von einem Schilfmeer die Rede. Das Wort junge Frau (alma) im Syriacus Sinaiticus wird falsch als Jungfrau (bethulah) übersetzt und begründet den Marienkult, der 431 A.C. auf dem Konzil zu Ephesus vom heidnischen Kult um Ischtar, Aschera und Artemis kopiert wird. Andere Religionen überhöhen Personen ebenfalls durch jungfräuliche Geburt wie etwa Mithra, Yoraster, Horus, Krishna, Bacchus, Prometeus, Indra.

Die Konzile von Laodicea (363 A.C) und Carthage (397 A.C) schließen Bücher wie Offenbarung, Weisheit, Tobit, Judith, und Makkabäer vollkommen aus. Weitere Texte über einen Messias in Aramäisch, Hebräisch und Altgriechisch wie das Nazaräer Evangelium, das Ebionäer Evangelium, das Hebräer Evangelium, das Evangelium der Zwölf oder einzelne Jesus Logien werden ebenfalls ausgeschlossen. Auf den frühen Konzilen ging es neben der Häresie der Eunomianer, der Arianer, der Semiarianer, der Sabellianer, der Marcellianer, der Photinianer und der Apollinaristen um Macht und Pfründe. Mord und Bestechung war unter den Bischöfen wie unter Papst St.Cyril üblich und werden berichtet. Der 383 A.C. von Papst Damasus I beauftragte Vulgata-Verfasser Hieronymus warnte in den vielen differierenden Quellen wäre schwerlich die Wahrheit anzutreffen und berichtet auch über geheime Urtexte. Erst nach 500 Jahren löst seine Vulgata die kurze Bibel Vetus Latina ab. Nach Erhebung zur Staatsreligion 380 A.C. verbrennt die römische Amtskirche alte Texte sofern sie damaligen Dogmen zuwider laufen wie etwa die Schriften des „Origenes” oder die Bibliothek in Alexandria. Christliche Priester wie etwa Markus von Arethusa oder Kyrill von Heliopolis wurden sogar als “Tempelzerstörer” berühmt. Das “Decretum Gelasianum” aus dem Jahr 496 vom dem römischen Konzil ist der älteste Index verbotener Bücher. Auch fordert sie vom Kaiser die Verfolgung aller Religionen von Andersdenkenden. Auf Ausübung heidnischer Gottesdienste steht seit 356 die Todesstrafe, im sechsten Jahrhundert erklärte man Heiden für rechtlos. Die Vulgata wird 1590 A.C. unter Papst Sixtus V. als Bibel „Editio Sixtina” revidiert und kirchenamtlich für fehlerlos erklärt. Sie war voller Fehler, wurde notgedrungen unterdrückt und 1592 A.C. unter Papst Clemens VIII durch die fehlerlose „Editio Clementina” ersetzt. Auch sie enthielt viele Fehler und wurde 1598 A.C. erneut ersetzt. Die Rede von einer gefälschten Bibel ist weitaus zutreffender als die Behauptung des Gegenteils. 1199 A.C verbietet Papst Innozenz jegliche Lektüre der Bibel in privaten Zusammenkünften. Wieso die Bibel auf der Synode von Tarragona 1234 A.C auf den Index kommt, deren Besitz bis 1478 A.C. sogar mit dem Tode bestraft wird, ist mit göttlicher Offenbarung der ewigen Wahrheit unvereinbar. Papst Pius IX erklärt 1870 die Bibel sei ohne Irrtum, Gott sei ihr Urheber und der heilige Geist habe sie diktiert. Unter Papst Pius X wird die unfehlbare Vulgata durch die Nuovo Vulgata abgelöst, offensichtlich hat Gott sich doch geirrt. Dabei bleibt 1.Tim-4 erhalten, der alle als Heuchler und Lügenredner bezeichnet, die die Ehe und bestimmte Speisen verbieten. Das haben Papst Benedikt VIII und Kaiser Heinrich II nicht gelesen, als sie 1022 A.C die Heirat für alle Priester untersagen. Die römische Metropole Pompeji hatte um 70 A.C. etwa 2.000 Einwohner, die Zentren im heiligen Land allenfalls 250 Einwohner. Auf 10 Orte kam etwa eine Person die lesen konnte, auf 100 Orte ein Gelehrter der auch schreiben konnte. Die Jünger Jesu waren Handwerker und Fischer, mit Sicherheit alle Analphabeten. Sie sprachen weder Latein noch Griechisch, die Sprachen der meisten Bibeltexte. Wer hat die Evangelien seiner Jünger geschrieben, keine davon ist in Palästina entstanden. Wer die Bibel als ewige Wahrheit definiert, sollte sagen welchen der Texte er meint. Religiöser Fanatismus und seine Auswirkung Besonders in den USA resultiert religiöser Fanatismus in Absurditäten wie 1925 der „Affenprozess” gegen den Lehrer Scopes, der trotz Verbot Darwins Evolutionslehre unterrichtet und verurteilt wird. In Kansas verliert der Lehrer Stan Roth seinen Job, er weigert sich die unwissenschaftliche Genesis in Biologie zu unterrichten. Deswegen macht die Schülerin Anna Harvey Front gegen den Pädagogen, der nach 40 Jahren Schuldienst gefeuert wird. In den USA wird 1963 mit dem Fall Murray vers. Curlett das Beten und Lesen aus der Bibel an den Schulen verboten, 1986 erfolgt die Trennung von Kirche und Staat mit dem Verbot Religion zu unterrichten. Daraufhin betreiben die Kreationisten ID unter dem Deckmantel einer Wissenschaft ohne Reizworte. Ziel ist es den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung zu unterlaufen und wieder Religion zu unterrichten.

Kaliforniens Schulbehörde wird um 1990 zu 225,000 US$ Strafe verurteilt, weil sie dem ICR die Wissenschaftlichkeit abspricht. 1995 werden Schulbücher in Alabama mit Aufklebern versehen, nach denen die Evolution “eine umstrittene Theorie ist, die nicht als Tatsache angesehen werden darf”. Der Georgia Education Board streicht 2004 Inhalte wie Evolution, Referenzen zum Erdalter, natürliche Auslese und Big-Bang aus dem Unterrichtsmaterial. In Arkansas dürfen Lehrer Worte „Evolution” und „natürliche Auslese” nicht im Unterricht verwenden und Altersangaben dürfen nicht in Zahlen gemacht werden. In Kansas werden 1999 Begriffe wie Makroevolution und Big-Bang gestrichen und dürfen nicht mehr in Leistungsprüfungen abgefragt werden. In Kansas weigern sich einige Schulbehörden den neuen gesetzlichen Bildungsstandards aus dem Jahr 2005 zu Folgen, nach denen „übernatürliche Erscheinungen” eine „annehmbare wissenschaftliche Erklärung” darstellen. In Maryland verbannt das Education Board alle Literatur, die positive zur Evolution steht. In Missouri müssen nach Gesetz 911 Evolution und ID gleichwertig unterrichtet und Lehrer gefeuert werden, die sich nicht daran halten. In Ohio verfügt das School Board 2004 Unterricht in ID zu Lasten des falschen Evolutionsunterrichts zu fördern. Im Dover County wird 2005 Biologie mit dem Hinweis verabreicht, die Evolutionslehre ist nur eine mit “Lücken und Problemen behaftete Theorie” und das kreationistische Biologiebuch „Of Pandas and People” im Unterricht verwendet.

2005 ändert die Schulbehörde von Georgia im letzten Moment einen Beschluss, wonach der Begriff Evolution und Fakten wie Erdalter und Plattentektonik aus dem Unterricht gestrichen werden. Ein Bundesrichter in Atlanta verbietet die Warnaufkleber auf Biologiebüchern als verfassungswidrig. Dem Dover Area School District wird im Kitzmiller Fall der Unterricht von ID gerichtlich als Verstoß gegen die US-Verfassung untersagt. Das Ohio Board of Education setzt das Urteil um nachdem 8 Befürworter des Gesetzes gegen falschen Evolutionsunterrichts aus dem Board entfernt wurden. Professor M.J. Behe (Discovery Institute) als Kronzeuge der Schulbehörde wird als Lügner unter Eid manifestiert. Für ihn ist auch Astrologie eine Wissenschaft und die Kriterien einer Wissenschaft müssen, um plausibel zu sein, auf den Glauben an einen Schöpfer erweitert werden. Das Gericht befindet CR und ID nutzen nur eine wissenschaftlich klingende Sprache ohne eine Wissenschaft zu sein.

Etwa 55% aller Amerikaner glauben an die biblische Schöpfung und nur 35% halten die Evolution für wissenschaftlich fundiert. Frauen, Republikaner und Ungebildete sind wesentlich bigotter als Männer, Demokraten und Gebildete. Bigotte Studenten ausgestattet mit Schmalspurwissen und Aberglauben haben enorme Probleme an den Eliteuniversitäten wie Harvard, Stanford und Princeton, in ihrer religiös orientierten Ausbildung kommen wesentliche Wissenselemente gar nicht vor. Das Leugnen von Fakten und Erkenntnissen ist fatal für Karriere und Beruf und kann nicht durch schlichte Einfalt kompensiert werden. Akademische Grade von Wert gibt es nicht mit dem Wissen, Millionen Sedimentschichten, Milliarden Versteinerungen, Fossilien sowie Erdgas, Erdöl und Kohle bis 5000 Meter unter der Erde entstanden in 10 Sintflutmonaten durch Hydraulik. Da die Kreationisten genau das behaupten, bleiben ihnen nur ungebildete gläubige Einfaltspinsel.

US-Kongressmitglied und ex Fraktionsvorsitzender Tom DeLay behauptet Darwins Lehre sei schuld am Drogenproblem, der Kriminalität, an Millionen Toten der Weltkriege, den Schiessereien in den Schulen und dergleichen Ãœbel mehr (www.lwbc.co.uk/Genesis/results%20of%20believing%20evolution.htm). Dagegen steht Kreationismus für „gute Regierung” wie bei R. Nixon, „echtes Familienleben” und „wahre Wissenschaft”. Ob die gerichtsnotorische Geldwäscherei des Tom Delay auch dazu gehört, bleibt offen. John Morris vom ICR gibt in einem Pamphlet der Evolutionstheorie sogar die Schuld am Rassenhass sowie der US-Rassentrennung und verschweigt bewusst, dass die Auswanderer Amerikas lange vor Darwins Reise auf der Beagle getreu nach der Bibel eifrige Sklavenhändler waren.

Bekanntester Vertreter schlichter Einfalt bei reduziertem IQ ist Präsident Georg W. Bush jun. Im August 2005 fordert er an allen Schulen ID gleichwertig mit der Evolutionslehre zu unterrichten, nach richterlichem Urteil ein Verstoß gegen die US-Verfassung. Die geforderte Herausgabe eines Touristenführers zum Grand Canyon und dessen Entstehungsgeschichte durch die Sintflut ist dagegen legal ohne rechtliche Folgen. Die 24 jährige Hilfskraft der Bush-Wahlkampagne G. Deutsch wird vom Präsidenten zum NASA-Sprecher gemacht. Als er fordert alle Texte mit Big Bang durch das Wort Theorie zu ergänzen, muss er zurücktreten, zumal sein akademischer Grad gefälscht ist. Ein Vorgänger von Bush, der Hauptschüler (B-Grade) Ronald Reagan suchte vor politischen Entscheidungen einen Wahrsager auf. Mit 135 Millionen US$ wurde eine Warnschrift für US-Schulen produziert, nach der Mädchen schwanger werden wenn sie Jungen in den Schritt fassen, AIDS wird durch Berührung übertragen und Kondome führen zu 30% zur Schwangerschaft.

Der Soziologe Gregory Paul hat im „Journal of Religion and Society” eine vergleichende Studie über die gesellschaftlichen Auswirkungen der Bigotterie veröffentlicht. Dazu nutzte er Umfragen und Statistiken über die Häufigkeit von Mord, Abtreibung, Selbstmord, Schwangerschaft bei Minderjährigen usw. Das Material beschränkt sich weitgehend auf Industrieländer mit etwa 800 Millionen Menschen, da nur hier ausreichende Erhebungen vorliegen. Allgemein korrelieren höhere Werte für den Glauben an einen Schöpfer und dessen religiöse Verehrung mit höheren Raten bei Mord, Sterblichkeit bei jungen Menschen, Infektionen mit sex-spezifischen Krankheiten, Schwangerschaften bei Minderjährigen, Abtreibung und freie Partnerschaften in den wohlhabenden Demokratien. Die USA als reichste Theistische Demokratie ist auf spektakuläre Weise die dysfunktionalste Demokratie und schneidet fast immer schlecht ab. Die zunehmende Diskrepanz zwischen irreal übersteigerten religiösen Diktat einerseits und real möglicher Existenz in einer wissensorientierten Leistungsgesellschaft andererseits führt zur Ausgrenzung, Psychosen, sozialen Spannungen und erhöhter Kriminalität. Die USA hat je 100.000 Einwohner 800% der Gefängnisinsassen im Vergleich zur EU, nirgendwo sonst erhalten Farbige 40 Jahre Haft für den Diebstahl eines Fernsehers.

Weniger bigotte Gesellschaften wie Frankreich, Japan und die skandinavischen Länder haben die besten Werte. Dieselben Unterschiede lassen sich auch innerhalb der USA finden. So sind die sozialen Probleme in den Südstaaten und den Staaten im Mittleren Westen im extrem religiösen Bibel Belt höher als in den nordöstlichen Staaten, die den europäischen Kulturen strukturell sehr ähnlich sind. Es ist falsch zu behaupten, dass eine atheistische Gesellschaft soziale Missstände mit sich bringe oder gar zum Untergang verurteilt ist. Die USA als westliche Gesellschaft mit dem höchsten Reichtum pro Kopf schafft es am allerwenigsten den Reichtum in ein “kulturelles und körperliches Wohlergehen” der Gesamtgesellschaft umzusetzen.

Aus der Barna Study von 2003 mit 601 Pastoren der Baptisten und Methodisten geht hervor, nur die Hälfte von ihnen hat eine biblische Weltsicht. Gleichzeitig gibt es eine signifikante Korrelation zwischen mangelnder Bildung und Religiosität. Nach einer Gallup Umfrage von 1991 sind nur 5% der US-Ingenieure Kreationisten, der „Science and Engineering Indicators 2002” der „National Science Foundation” belegt wesentliche Teile der US-Bevölkerung sind unfähig zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft zu unterscheiden. Obwohl diese Leute vorgeben sich für Wissenschaft und Technik zu interessieren, leitet sich daraus keine vertiefte Kenntnis ab. Nur 54% der Befragten wussten, dass die Erde 1 Jahr benötigt die Sonne zu umkreisen. Nach einer Gallup Umfrage von 2004 glauben 45% aller Amerikaner Gott hat die Menschen in den letzten 10.000 Jahre zusammen mit den Dinosauriern erschaffen. Die Herausgeber der 1563 US-Tageszeitungen sind zu 49 % überzeugt Menschen und Dinosaurier lebten zusammen auf der Erde.

Nur 1/3 der US-Bevölkerung ist geistig fähig einfache wissenschaftliche Analysen zu begreifen, seit 1979 hat sich gemäß dem „National Science Board” die Anzahl der wissenschaftlichen Analphabeten unter Amerikanern verdoppelt. Viele sind unfähig die Anweisungen der Ärzte zur gesunden Ernährung zu verstehen und über 40% haben Ãœbergewicht. Zu dieser schlichten Einfalt passt, dass 7% der Amerikaner totale Analphabeten sind mit 48% als Spitzenwert für die Stadt Detroit, weitere 8% können gerade noch den eigenen Namen schreiben. Das US Bildungssystem ermöglicht zwar Kindern reicher Eltern eine Spitzenausbildung an privaten Universitäten, die große Masse wird dagegen in erbärmlichster Weise abgefertigt. Die US-Schulbücher sind von miserabler Qualität, die Inhalte werden von einer mächtigen Schulbürokratie kontrolliert, die von religiösen Eiferern beherrscht wird. (http://www.textbookreviews.org/).

Kreationistische Argumente Die modernen Datierungen von Fossilien durch den Zerfall von Nukliden mit Halbwertzeiten von Tausend bis zu Milliarden von Jahren, durch Dendrologie, durch Kalkbildung in Sedimenten, durch Nachweis seltener Spurenelemente, durch Röntgen Luminizens, durch Eisbohrkerne aus Grönland und der Antarktis mit bis zu 900.000 Jahren altem Eis, durch eingeschlossene perfekt erhaltene Insekten und Samen im Bernstein mit bis zu 40 Millionen Jahren sind für Kreationisten alle falsch. Die unklare Einteilung in Mikro- und Makroevolution dient den Kreationisten zur Ausgrenzung von Fossilien nach Bedarf, der Archaeopteryx als Ãœbergangsform zwischen Reptil und Vogel wird negiert (Duane Gish, ICR Impact September 1989).

Als pseudowissenschaftliche Begründung muss jede Uhr eine Feder haben, die immer wieder aufgezogen werden kann. Wäre die Erde nur 10.000 Jahren alt, dann müssten die schnell zerfallende Nuklide in großen Mengen nachgewiesen werden können, aber nichts dergleichen. Jedes Nuklid bietet nur einen begrenzten Zeitrahmen an brauchbaren Ergebnissen, was Kreationisten gerne nutzen die Methode insgesamt zu diskreditieren. Die C-14 (Radiokohlenstoff) Methode mit einer Halbwertzeit von 5730 (+-40) Jahren eignet sich für 500 bis 55.000 Jahre (Nachweisgrenze 1 Teil pro Billionen ppt), darüber hinaus werden die Ergebnis ungenau. Mittels Massenspektrometrie werden die verbliebenen C-14 Atome zum C-12 Anteil in Relation gesetzt. Besonders die vielfach monierte Verunreinigung von Proben zeigt die Unfähigkeit das Verfahren zu verstehen. Wenn die Probe verunreinigt ist, dann sind dadurch mehr C-14 Atome vorhanden und das ermittelte Alter wird einige Hundert Jahre geringer, was den Fanatikern gefallen sollte. So ist z.B. der Anteil von Hafnium-182 im Mondgestein mit 9 Millionen Jahren Halbwertzeit ausreichend für eine Bestimmung des Erdalters von etwa 4.5 Milliarden Jahren.

Die Erklärungsversuche für eine biblisch junge Erde wie Verlust von Sonnenmaterie, Ansammlung kosmischen Staubs, Änderung des Mondabstandes, Linksdrehung von Monden, Ausdehnung von Sternenhaufen, Existenz der Saturnringe, Auskühlung von Saturn und Jupiter, Heliumgehalt der Atmosphäre, Abfall des Erdmagnetismus, Lava Mengen der Erde, Mineralgehalt der Meere, Artenschöpfung in Grundtypen usw. sind alle widerlegt. Viele dieser Erklärungen extrapolieren bekannte Messungen der letzten Hundert Jahre auf einen Zeitraum von Millionen oder Milliarden Jahre, statistisch totaler Unsinn. Ein Argument ist die Komplexität des Menschen, es wäre unmöglich den Menschen durch Evolution neu zu erschaffen. Das zeigt wie sehr der biblische Anspruch dominiert, der Mensch als Ebenbild Gottes steht über der Natur (Henry Morris, 1974). Die Evolution kann jederzeit wiederholt werden, allerdings gäbe es bei der Vielzahl von Katastrophen und Zufällen ein ganz anderes Ergebnis als einen gottgleichen aufrecht gehenden Hominiden.

Fossilien in geologischen Schichtungen wie die Dinosaurier und Datierungen von Millionen und Milliarden Jahren wurden von Gott angelegt, um uns zu verwirren und unseren Glauben zu prüfen (Henry Morris 1972). In der Bibel kommt kein Dinosaurier vor. Wenn Saurierfossilien nur in bestimmten geologischen Schichten vorkommen, hat das nichts mit deren Aussterben vor 65 Millionen Jahren zu tun, sondern ist nach „Evolution Facts Inc, Tennessee” darauf zurückzuführen, weil sie sich schneller laufend vor der Sintflut retten wollten. Das schließt den Plateosaurus ein, von dem Knochenteile in Bohrkernen aus 2615 m Meerestiefe gefördert wurden. Versteinerte Spuren in Glenn Rose und Antelope Springs dienen den Kreationisten als Beweis für die gemeinsame Existenz von Mensch und Saurier. Eifrige Kreationisten haben bei Versteinerungen im Paluxy-River mit Hammer und Meisel nachgeholfen. Die Dinosaurier sind nach der Sintflut ausgestorben, weil auf Jahrzehnte Vulkanismus jegliche Sonneneinstrahlung blockierte, der Rest der Natur hat aber überlebt.

Das Licht von Milliarden Lichtjahre entfernter Sterne erreichte die Erde sofort, weil Gott es am ersten Tag schuf, obwohl er dabei Licht strahlende Objekte wie Sonnen und Sterne vergaß. Gottes biblisches Licht älter als 6.000 Jahre ist nur ein Video und kann nicht wirklich untersucht werden. Dr. Russell Humphreys vom ICR ändert mit von ihm postulierten „weißen Löchern” des Universums Einsteins Relativitätstheorie dahingehend ab, dass die Lichtgeschwindigkeit kein konstanter Wert ist, Millionen Mal größer ist und alle auf Einsteins Theorien basierende Erkenntnisse falsch sind.

Als Beweis der weltweiten Sintflut reicht Gottes Wort. Keinem geologischen Fakt, keinem historischem Fossil und keiner wissenschaftlichen Erkenntnis kann erlaubt werden über dem geschriebenen Wort Gottes zu stehen (Henry Morris 1970). Das ist absurd wie die Allwissenheit eines an Alzheimer leidenden Greises, der zufällig die Papstkrone trägt. Wegen der erdnahen Schöpfung des Lichts gab es Pflanzen auf der Erde lange bevor die Sonne schien, die je nach Dogma einen Tag oder Äonen durchgehalten haben. Die Krater von Mond und Mars und die Ringe des Saturn sind Zeugen aus dem ewigen Kampf zwischen Satan und dem Erzengel Michael (The Remarkable Birth of Planet Earth, Henry Morris, ICR). Das ist Kaffeesatz lesen auf dem Niveau von Spiderman. Seitdem das ICR akademische Titel als „Kämpfer für das Christentum” vergeben kann, ist auch ein Titel für Dr. Donald Duck denkbar.

Pseudowissenschaft des „Creation Science” Der ICR Kreationist Richard Bliss bekam 1978 einen Dr. Titel der University of Saritosa, eine Diplomdruckerei in einem Hotelzimmer. Im Jahr 1997 genügten für einen Titel 6 Wochen Studium. Das ICR Gründungsmitglied John Grene hat einen Titel ehrenhalber der Case School of Applied Science. Der ICR Mitbegründer Kelly Segraves hat einen Dr. der Christian University und einen Master der Sequoia University. Beide Bildungsstätten existieren nicht. Der ICR Mitbegründer Harold Slusher hat einen Titel der Columbia Pacific University und einen Ehrendoktor der Bibelschule Indiana Christian University. Nachdem auch diese Universitäten nur Postfächer sind, musste er die Titel streichen. Der ICR Kreationist Cliffort Burdick hat nach zwei vergeblichen Studien einen Titel der University of Physical Sciences in Arizona, die nur ein eingetragnes Warenzeichen ist. Der Kreationist Kent Hovind hat ein MBA des Midwestern Baptist College und einen Dr. der Patriot University. Die erste Einrichtung veranstaltet 4 Bibelkurse ohne Abschluss. Die zweite ist von Colorado Springs nach Alamos umgezogen, hat weder Hörsaal noch Bibliothek oder Fakultät, die Kurse in Lebenserfahrung und Predigerschulung dauern 2-4 Wochen. Der Kreationist Carl Bauw hat einen Titel der nicht anerkannten Bibelschule College of Advanced Education. Der Protzakademiker Dr. Dr. Dr. Dr. Carl Baugh hat seine Titel nicht wie angegeben am Pacific College of Graduate Studies und der Bibelschule College of Advanced Education erworben. Das sind die hervorragenden Wissenschaftler des ICR und des CR, entsprechend sind die Resultate - eyewash..

Auf seinem Niveau erklärt Carl Baugh auf Seminaren wie die Sonne um die Erde kreist, beim Bildungsstand der Amerikaner gibt es 120 Millionen potentielle Zuhörer. Bei etwa 331.000 facher Erdmasse wären die Fliehkräfte zwischen Sonne und Erde nur zu beherrschen, wenn Gott die Erde fest angenagelt hat. Nach den Gesetzen der Himmelsmechanik wäre der Systemschwerpunkt nahe am Sonnenzentrum. Eugenie Scott - Direktor am National Center for Science Education - bemerkt Einwände gegen solche Art der Astronomie sind sinnlos, die Zuhörer sind unfähig die Argumente zu verstehen. Scharlatanerie gab es schon in der UDSSR unter Stalin mit der Vererbungslehre von Trofim D. Lyssenko, für den Gene und Erbanlagen „unsozialistisch” waren, somit nicht existierten und die Vererbung nur durch Erziehung und Zucht erfolgte. Zu seinen glorreichen Erkenntnissen gehört es Pfirsichbäume in Kühlhäusern an die Kälte zu gewöhnen und in Sibirien Pfirsichplantagen anzulegen. Das hat in der UDSSR Millionen Tote gefordert, die politische Führung wurde gezielt mit gefälschten Statistiken abgespeist.

Das ICR verzichtet weitgehend auf die eher peinliche Feldforschung. Die Wissenschaftler Edgar Hare und Richard Ritland des ICR schlossen 1957 ihren Bericht mit der Erkenntnis, dass das Alter der Fossilien wesentlich größer ist als die Vorgaben des ICR, die Fakten damit nicht in Zusammenhang stehen und keine geologischen oder paläontologischen Beweise für eine weltweite Flut existieren. Jahre später kamen die Biologen des ICR Carl Krekeler und William Bloom von der Valparaiso University Indiana zu der Erkenntnis, das genetische Merkmale zwischen Wirbeltieren sowie Säugetieren und Schlangen mit einer Evolution innerhalb fest gegebener Rassen nicht erklärbar sind. Nach 30 Jahren Forschung hat das ICR nicht eine einzige seiner wissenschaftlichen Aussagen bewiesen und beschränkt sich aufs Negieren von Thesen und Theorien zur Geologie, Biologie und Evolution der Arten.

Dr. Norman Geisler, Co-Autor des Biologiebuches Of Panda and People, schwört im Fall US District Court Mc.Lean v. Arizona unter Eid fliegende Untertassen sind der sichere Beweis des Teufels. Der hat schon beim Turmbau zu Babel Nimrod die Evolutionstheorie gegeben. Mit Darwins Theorie wurde die Wissenschaft zum Feind des Christentums, nur die „wahre Wissenschaft” ist korrekt, nur sie beinhaltet eine Gott verherrlichende Position. Die Bibeltexte sind die absolute historische Wahrheit, unabhängig davon welche wissenschaftlichen oder chronologischen Probleme damit verbunden sind. (Henry Morris 1972, John Morris, Acts and Facts 1995). Damit erübrigt sich jede rationale Argumentation mit Kreationisten, trotzdem wird mit missionarischem Eifer die öffentliche Diskussion gesucht. Nur so kommt man bei wenig Arbeit ans Geld der Einfaltspinsel. Religiöse Texte und deren Geschichte Man kann die alten Bibeltexte von Genesis und Sintflut nur im Kontext mit dem damaligen Weltbild interpretieren. Die Erdenscheibe steht auf Säulen im Urmeer, darüber sind Firmamente gestülpt und die Himmelskörper daran aufgehängt. Zur Sintflut hat Gott die Bodenventile (Moses 7:11) geöffnet und die Erdescheibe ist versunken. Danach tauchte sie wieder auf und alles Leben mit Ausnahme von Noahs Arche war vernichtet. So erklären die Kreationisten Milliarden an versteinerten Fossilien sowie Erdöl, Erdgas, Kohle auf Gebirgen oder eingebettet in alten Sedimentschichten, alle sind während der wenigen Sintflutmonate entstanden.

Der Grieche Erathostenes (275 — 194 B.C. aus Kyrene/Libyen) hatte den Umfang der runden Erde fast genau berechnet, einen Kosmos mit Kugeln als Planeten postuliert und einen Sternenkalender mit 675 Positionen erstellt. Er war der dritte Bibliothekar der von Ptolemaios gegründeten Bibliothek in Alexandria. Die Verbreitung derartiger Erkenntnisse war mangels Druck- und Kopierverfahren extrem gering, nur ganz wenige Menschen konnten lesen, noch viel weniger konnten schreiben und kaum jemand hatte genug Vermögen sich die sehr teuren Abschriften zu leisten.

Schriften des Mathematikers Archimedes (287 — 212 B.C aus Syrakus, Sizilien) sind uns nur bekannt, weil die kostbaren Folianten gereinigt und mehrfach beschrieben wurden. Unter besonderem Licht bestrahlt wurden die Tintenreste wieder sichtbar. Vieles von dem wenigen Wissen ging durch den Brand der ersten Bibliothek in Alexandria im Jahre 48 B.C. verloren, den römische Legionäre gelegt haben. Die wieder aufgebaute Bibliothek wurde 391 A.C. von den Christen der Amtskirche in Rom zerstört, damit die Erde auf Ewig eine flache Scheibe bleibe.

Ob seine Sprache diverse Dingen unterscheidet, bestimmt wie der Mensch seine Welt empfindet. Keine Sprache kennt Begriffe für Dinge, die in Umwelt, Wissenschaft und Mythologie nicht vorkommen. Sprache ist Kommunikation der Menschen untereinander, ein Paradies-Einsiedler wie Adam erfindet keine Millionen Namen für Tiere und Dinge (1 Moses 2:20). Wenn Nostradamus (1503 — 1566 A.C. Michel de Notredam) in seinen Visionen wirklich Flugzeuge, Panzer und Raketen gesehen hat, mit welchen Worten hätte er seine Mitmenschen warnen können ohne der heiligen Inquisition aufzufallen. Man hätte man ihn auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Flamen haben eine Kommissionen, um ihren holländischen Dialekt durch Kunstworte etwa für Atomspaltung, Computer und Relativitätstheorie auf „modern” zu trimmen. Es gibt heute noch Indianerdialekte wie den der Piraha, die keine Zahlworte kennen und in deren Begriffswelt Vergleiche wie etwa mehr als, weniger unbekannt sind.

Menschen und Tiere auf der Unterseite einer Kugel mit dem Kopf nach unten hängend, so etwas gibt es nicht. Was konnte ein schreibender religiöser Eremit im Zweistromland über Ebbe und Flut wissen, über Seebeben, Vulkane, Zyklone, Gletscher, die Eiskappen der Pole, die langsame Versalzung von Kulturland, die Jetströme der Stratosphäre usw. Was könnte er schreiben über die Berge des Himalaja und der Anden, die ohne künstliche Beatmung langfristig nicht zu besteigen sind, oder die Biotope des Regenwaldes im Amazonasdelta, welche ohne jeden Humus aus immensen Regenmengen Millionen von Tierarten in einzigartigen Lebensräumen schaffen. Auf großen Tropenbäumen wurde bis zu 10.000 Insektenarten gezählt, die es allerdings nicht geben konnte denn das Klima war nach den Kreationisten weltweit gleich mild. Typische Vertreter sind Hunderte von Kolibriarten, die mit speziellen Schnabelformen auf wenige Blütenkelche als Nahrung angewiesen sind. Sie sind unfähig im Körper Energievorräte für mehr als einen Tag anzulegen und verhungern ohne ständig verfügbare Spezialnahrung umgehend.

Die Verfasser früher Bibeltexte hatten keine Vorstellung über die Dauer der Menschwerdung, die langsame Entwicklung von Kulturen und Techniken und kannten keine zuverlässige Zeiteinteilung. Bis zum Verständnis des Vulkanismus galten die Aufzeichnungen von Plinius dem Jüngeren über den Vesuvausbruch im August 79 A.C. als reine Phantasie, phyroplastische Ströme waren nicht erklärbar. Heutige Ingenieure haben Zeichnungen von Leonardo Da Vinci, nur kann man damit keine Geräte bauen. Eindeutige Darstellungen und Maßangaben auf Papier zu bringen, ist erst seit 120 Jahren Stand der Technik. Zur Welt der Bibelverfasser gehörten wenige Tiere einer Halbwüste. Adam und Eva kamen bekleidet aus dem Paradies, haben auf ihren Bauernhof mit zahmen Ochsen die Felder gepflügt und Kulturpflanzen angebaut. Ihre Kinder bauten bereits feste Häuser, wohnten in Zelten aus gewebten Stoffen, spielten Flöte und Zither, haben Erze und Eisen geschmiedet und kannten nach Artefakten die Schrift (1 Moses 4). Die komplexe menschliche Zivilisation ist in nur einer Generation vom Himmel gefallen, total absurd.

In Realität haben die Frühmenschen Millionen Jahre als nomadisierende Jäger und Sammler überlebt, haben Raubtieren die Beute abgejagt, sich als deren Beute in Höhlen verkrochen, erste Laubhütten gebaut, wurden als Fischer sesshaft, begannen Feldfrüchte und Wildtiere zu domestizieren, haben erste Siedlungen befestigt und sind mit Erfindungen wie Feuer, Rad, Pflug, Keule, Speer, Pfeil mit Bogen, Schleuder, Keramik sowie der Vorratshaltung in der Jungsteinzeit angekommen. Erste Steinwerkzeuge aus Gona in Äthiopien sind etwa 2,6 Millionen Jahre alt.

Auf dem sehr langen Weg gab es hoch entwickelte Kulturen, wie die Felsenmalereien in Südfrankreich, Spanien, Australien und der Sahara belegen. Die frühesten menschlichen Siedlungen in Palästina mit noch ungebrannter Keramik sind bis zu 12.000 Jahre alt. Auf die Steinzeit folgte Kupferzeit, Bronzezeit mit dem Mythus der Sintflut, Eisenzeit und zuletzt die Moderne mit Altertum, Mittelalter und Neuzeit. Schmelzen oder Schmieden von Meteoreisen mittels Holzkohle bei 1.000 °C durch die Sumerer ist ab 4.000 B.C. bekannt. Stahl wurde schmelzbar nachdem um 1800 A.C. mittels Koks Temperaturen von weit über 1500 C° möglich wurden.

Bibel und Mythen Diese reale Entwicklung passt nicht in nur 77 Generationen zwischen Schöpfung und Messias (Moses 5) teilweise bei falsch ermittelten Lebenszeiten von über 900 Jahren. Im Lukas Evangelium sind 57 Generation bis Abraham aufgezählt, im Matthäus Evangelium nur 41. Allerdings ist nur das Zeugungsalter wichtig, das dürfte bei 15 - 25 Jahren bleiben. Der Tiroler Ötzi ist nach diversen Datierungen um 3300 B.C. noch vor den ägyptischen Altreichen als „Zeitgenosse” von Adam, Kain und Abel an einem Pfeil gestorben. Er war winterfest in Leder und Pelz gekleidet, hatte Geräte wie Kupferaxt, Kupfermesser, Pfeile mit und ohne Steinspitzen, einen Bogen sowie Feuer mittels Feuerstein und glimmende Holzkohle in Ahornblättern. In seiner Kleidung befanden sich Samen erster Kulturpflanzen. Die DNA Analyse der Weichteile enthielt Gensequenzen die ihn als Mitteleuropäer ausweisen und einen kleinasiatischen Menschentyp ausschließen. Dies und seine Existenz 4000 km vom Paradies entfernt negiert nicht nur das biblische Weltbild, sondern reduziert die Zeitangaben der religiösen Fanatiker zu reinem Wunschdenken.

Eine Landschaft ein Jahr unter Salzwasser ist lange Zeit unfruchtbar, Grundwasser und Quellen sind ungenießbar, im Süßwasser lebende Tiere und Pflanzen tot und Trinkwasser gibt es lange nicht. Nur der Albatros kann Monate über Wasser im Flug leben und schlafen, andere Vögel verhungern oder ertrinken. Der spärliche Pflanzenwuchs der Salzmarschen ernährt auf Jahre allenfalls Schafe. Millionen Sedimentschichten auf dem Meeresboden als Reste organischen Lebens haben sich in wenigen Monaten der Flut sauber getrennt abgelagert, das wären Zehntausende von Schichten am Tag. Kalk von Planktonkörpern hat nur 700 bis 1000 Ängstrom, so winzige Teile sinken etwa 13 mm/Tag. Die hydraulische Sortierung von Henry Morris ist absurd, die abgestorbene Vegetation schwimmt vorerst oben und verrottet langsam durch Luftsauerstoff. In allen Sedimenten sind etwa 5 x 10^20 kg an Kalkstein, die durch den Zerfall zu Kalzit in wenigen Monaten freigesetzte Wärme von 5,6 x 10^26 Joules hätte die Ozeane kochen lassen.

Das Luft ein Gasgemisch ist, nur sehr wenig Wasserdampf löst und dafür große Energiemengen braucht, wurde nicht einmal geahnt. Der gesamte Wasserdampf der Lufthülle ergibt einen Wasserfilm von höchsten 3 cm. Die Welt bestand für die Menschen der Frühzeit neben Göttern und Geistern aus den drei Elementen Erde, Feuer und Wasser. Göttliche Zeichen waren Sturm, Donner, Blitze, Regen und Nebel, göttliche Strafen für menschliches Fehlerverhalten waren Mond- und Sonnenfinsternisse, Kometen, Vulkanausbrüche und nur durch die Priester zu deuten. Es gab in allen Glaubensgemeinschaften 100% sichere Endzeitverkünder, keine traf je ein. Das Nachsehen hatten immer nur die vielen Einfaltspinsel wie etwa die Zeugen Jehovas in den Jahren 1874, 1914, 1925 und 1975, die ihre Habe spendeten und so ein bilanziertes Sektenvermögen von 1 Mrd. US$ schufen.

Biologische Populationen brauchen zur gesunden Vererbung einen breiten Genpool, ein einzelnes Paar hat durch Inzucht, Reize und Mutationen zu viele mutierte Nachkommen. Kain kann seine biblischen Kinder nur mit einer unbekannten Schwester oder Mutter Eva gezeugt haben, nach 3.Moses-18.6 und 19:11 beides Todsünden. Wenn Gottes Kainsmal ihn vorm Erschlagen schützen sollte, wo kamen die potentiellen Mörder wohl her. Erste Kulturen haben Rituale und Tabus entwickelt um Inzucht in den Familien zu vermeiden, wobei das eher eine genetische Prägung und denn ein Resultat kirchlicher Ethik ist.. Eine Population braucht in der Vererbung 3% bis 12% an Mutationen. Bei zu wenig stirbt sie mangels Anpassung an neue Bedingungen aus, bei zu viel geht die Identität der Art verloren. Eine Entwicklung aller Lebewesen aus nur einem Geschlechtspaar funktioniert nicht, zumal es Tiere gibt die ihr Geschlecht ändern oder erst nach Jahren annehmen. Auch sind gleichgeschlechtliche Partnerschaften unter Tieren keine Seltenheit.

Mittelmeerraum - klimatische Bedingungen Erdbeben und Flutwellen kommen im Mittelmeer häufig vor wie 1628 B.C. die Insel Santorin und Kreta mit dem Untergang der Minoischen Kultur. Die Dendrologie zeigt für zehn Jahre nach der Katastrophe kein Wachstum der Bäume, das Klima war kalt und die Ernten miserabel. Um 1430 B.C. erneut Kreta, 526 B.C Antiochia (Antakya) in der Türkei, 464 B.C. Sparta, 426 B.C Athen und die Insel Eubea, 373 B.C. der Untergang von Helike am Golf von Corinth, 226 B.C. Rhodos mit Zerstörung des Koloss, 217 B.C. Alexandria, 79 A.C. Pompeji am Vesuv, um 300 A.C. Alexandria, 1201 A.C Syrien und Ägypten, 1456 A.C Neapel, 1509 A.C. Constantinopel mit Vernichtung der osmanischen Flotte, 1755 A.C Lissabon, 1783 A.C. Kalabrien, 2006 A.C Kythera - um nur einige zu nennen. Das Tote Meer in Verlängerung des ostafrikanischen Grabens ist geologisch sehr instabil, der Ort Numera am Toten Meer wurde um 2350 B.C. von einem Erdbeben komplett zerstört. Manche Erdbeben waren extrem schwer wie 1201 A.C., haben ganze Landstriche entvölkert und mit den Menschen Traditionen, Kulturen und Religionen samt ihrer Götter ausgelöscht.

Mit der Klimaverschlechterung bis 2216 B.C. gab es weltweit grosse Kälte und geringe Niederschlägen, in Folge sind in Nubien zwischen Sudan und Ägypten riesige Grassteppen zu Wüsten vertrocknet und viele lokale Kulturen untergegangen. Dies entspricht dem Untergang der 6.ten Dynastie der ägyptischen Reiche, aus dieser Zeit wurden im Norden Ägyptens Gräberfelder mit Tausenden von verhungerten Toten gefunden. In der Bibel findet dies keinerlei Erwähnung, obwohl die Verhältnisse im östlichen Mittelmeerraum nach Funden in Israel überall gleich schlecht waren und auch dort ganze Landstriche entvölkert wurden.

Das Mittelmeerklima der letzen 13.000 Jahre war sehr wechselhaft und ähnelt einer gedämpften Schwingung mit Rückkopplung. Das hat sich fortgesetzt mit warmen Perioden oder der kleinen Eiszeit vor nur 250 Jahren. Wenn gemäss den Kreationisten Gott den Bibeltext seinen bronzezeitlichen Schreibern direkt in die Feder diktierte, wieso bleiben diese fatalen Ereignisse ohne jede Erwähnung. Was möchte Gott vertuschen? Oder war es so, das mit dem Untergang der lokalen Bevölkerung auch die Religion ausstarb, womit Gott eine menschliche Erfindung ist.

Sintflut und Realität Der irische Bischof Ussher errechnete um 1650 A.C. die göttliche Schöpfung für den 28. Oktober 4004 B.C. und die Sintflut für das Jahr 1490 B.C. Das war 21 Jahre vor der Schlacht bei Megiddo in Israel zwischen dem Pharao Thutmosis III und dem syrischen Fürsten von Kadesch, an der einige Tausend Soldaten beteiligt waren. Die ägyptische Beute war 924 Wagen, 2238 Pferde, 2000 Stück Vieh und 300 Gefangene, absurd wenn es kurz vorher eine Sintflut gegeben hat. Im Gegensatz zur Bibel belegen ägyptische Aufzeichnungen die Schlacht von Megiddo genau. Die Truppen von Thutmosis III kamen aus der Grenzfestung Sile (Tjaru), erreichten nach 10 Tagen Gaza und nach 11 weiteren Tage Jehem (Chirbel Jimma). Die Zeugen Jehovas schwören aufs Schöpfungsjahr 4026 B.C., ein Rabbi Schwab spekuliert 1962 in Torah Views on Science and its Problems als Schöpfungsjahr 3773 BC., andere selbsternannte Experten haben andere Daten. Alle berufen sich eine der vielen unterschiedlichen Fassungen der Bibel als Quelle, denn Gott lügt nicht.

Seit der Schöpfung wachsen die Gebirge jährlich bis zu 2 Meter und haben erst in der Neuzeit damit aufgehört, sonst hätte Noahs Arche auf einer 9 km hohen Flutwellen schwimmen müssen. Die Kreationisten und Fanatiker um Henry Morris suchen am 5165 m hohen Berg Ararat mit der 13 Expeditionen nach der Arche Noah. Die dort vom Kreationisten Charles Willis 1972 gefundenen Beweise mit Photos und Fundstücken der Arche Noah wurden als ein Aprilscherz der „Kölnische Illustrierte Zeitung” vom 1. April 1933 entlarvt, dienen dem ICR aber weiter als Buchvorlagen.

Sintflut und die Arche In der Zeit der Römer und Karthager hatte sich die Schiffbautechnik gegenüber der Sintflutzeitzeit erheblich entwickelt, man konnte Galeeren von 40 m x 5,50 m bis zu 200 t Verdrängung zimmern. Die Frachtsegler der älteren Etrusker trugen gerade mal 50 Tonnen. Je nach Ausbau waren für eine römische Galeere bis zu 2.000 Bäume notwendig, der größte Teil davon endete als Holzkohle. Dazu waren etwa 20 bis 40 Mann bis zu einem Jahr beschäftigt mit fällen, transportieren, spalten, trocknen, zuschneiden und befestigen. Holz hat in den ersten 2 bis 3 Jahren quer zur Faser bis zu 5% Schwund, deswegen wurde nur 10 Jahre getrocknete Eiche oder Zeder verarbeitet. Eine Schiffshülle aus grünem Holz ist fatal, in wenigen Monaten kann man die Finger durch die Fugen stecken und der Kahn versinkt.

Die Decks der alten Schiffe hatten um 200 kg/m² Tragfähigkeit wie ein modernes Eigenheim. Die Bohlen waren zur Lastverteilung mangels Technik nicht mit Nut und Feder verzahnt sondern nur dick und wurden durch Spalten der Holzstämme gewonnen. Sägen kam erst in der Neuzeit auf. Die Fugen wurden mit Hanf kalfatert, der Teer als Erdpech gewonnen. Antike Schlachten wurden mit bis zu 600 Galeeren geführt (Lepanto), dazu wurden ganze Gebirgszüge abgeholzt.. Das technische Problem war die biegesteife Verbindung von tragenden Holzbalken ohne Metall bei Spannweiten über 5,50 Meter oder dem längsten gewachsenen Stamm. Selbst 3.000 Jahre später in den Loire Schlössern des Mittelalters sind die großen Räume noch unter 6 m breit und haben tragende Deckenbalken in einem Stück. Breite Säle wie etwa in den Schlössern von Versailles und Schönbrunn haben dagegen sehr hohe Deckengewölbe und darunter nur eine leichte abgehängte Decken.

Die biblische Arche der Kreationisten soll 135 * 23 * 13 Meter (Länge * Breite * Höhe) gehabt haben. Das zeigt totale Unkenntnis in der Statik und von Holz als Werkstoff ohne Stahl. Um dieses Schiff in Pontonform mit Tieren bis 6 Meter Höhe und 5 Tonnen Gewicht zu beladen, gäbe es höchsten 2 Decks mit maximal 7,000 m² Stellfläche ganz im Gegensatz zu den 3 Etagen der Bibel. Damit schwere Tiere ins unterste Deck laufen können, ist eine begehbare Rampe von 15% Steigung mit etwa 100 m Länge notwendig. Bleiben die schweren Tiere dagegen auf dem oberen Deck und bewegten sich panisch zu einer Seite, dann kentert die Arche.

Ein Schiff ohne Antrieb ist hilflos Wind und Wellen ausgeliefert. Die Stürme auf dem Mittelmeer sind nicht zu unterschätzen, sie haben manche Yacht in hochfester Kunststoffverbundbauweise zu Kleinholz zerlegt und große moderne Fährschiffe bei Maschinenausfall wie etwa in Livorno direkt vorm sicheren Hafen versenkt. Dazu kommt das Trinkwasserproblem, allein die diversen Elefanten saufen 2 m³/Tag. Für die Dauer der Sintflut wäre die Phantasiearche der Kreationisten etwa 1,5 m hoch mit Trinkwasser gefüllt und hätte damit den wesentlichen Teil der möglichen Nutzlast aufgebraucht ohne das Problem der Frischhaltung zu lösen. Noah, die Arche und seine Passagiere Noah hat im Alter von 600 Jahren mit 3 Söhnen und deren Frauen auf göttliche Weisung die Arche gebaut, in der etwa 100 Millionen Arten Platz finden. Dabei kommen über 99% aller Arten nur in den tropischen Regenwäldern vor. Nach John Morris vom ICR gab es noch keine Klimazonen wie polare Eisgebiete und Wüsten. Mit erheblichen Verschnitt und dessen Verarbeitung als Holzkohle wären über 50,000 m³ Holz bei Deckenlasten bis 2,000 kg/m² für die biblische Arche notwendig. Fällen, transportieren und zuschneiden von über 25,000 harten Zedern hätten Noahs 600 Jahre komplett ausgefüllt, sofern der Baumbestand vorhanden war. In ICR Publikation rechnet John Morris den Aufwand auf 65 Jahre runter.

Alle bekannten 21.600 Tierarten der Kreationisten waren auf der Erde verteilt und wurden binnen 7 Tagen im 1 Minutentakt in die Arche verladen. Diese Verteilung der Tiere vor der Flut löst zwar das Problem wie Noah zu den Tieren kommt, es erklärt aber nicht wie etwa ein flugunfähiger Vogel wie der Dodo auf eine Insel im Südpazifik kommt und nur dort vorkam. Die biblische Arche hatte genug Futter und Trinkwasser für Tiere und Menschen um autark auf See 1 Jahr zu überleben. Skorbut, Fäulnis, Vitaminmangel, Pilz- und Bakterien hat Gott verboten, da nichts konserviert werden konnte. Gott sorgte auch dafür, dass die großen wilden Tiere nicht in Panik ihre Holzverschläge zerlegen und übereinander herfielen.

Kein schweres Tier oder schneller Läufer kann ohne Schaden an Gelenken und Kreislauf 1 Jahr im engen Verschlag bleiben. Die Grasfresser bräuchten ohne Dinosaurier täglich über 25 Tonnen Gras, Heu, Rinde oder Blattwerk, insgesamt 5.000 Ochsenkarren voll und produzierten etwa 2.500 Wagenladungen Mist. Für Kreationisten wie Woodmorappe hat Noah die Tiere trainiert auf Befehl zu pissen. Nicht jedes Tier frisst jede Pflanze, viele brauchen spezielle Nahrung wie arktisches Renntiermoos. Diese Pflanzen und Tiere waren den Bibelschreibern unbekannt, es gab nicht einmal Namen dafür. Die notwendigen Futtermengen in einer Halbwüste zu ernten und zu bevorraten, in der allenfalls Ziegen und Kamele mühsam ihre Nahrung finden, ist in Jahrzehnten auch nicht mit vielen Ernten zu schaffen.

Die Koalas haben von Noah nur Eukalyptus, die Seidenraupen nur Maulbeerblätter und die Pandas pro Tag nur 40 kg Pfeilbambus bekommen. Das Futter wird bei einer Lagerung über 3 Tage ungenießbar und die Tiere verhungern. Diese Pflanzen wuchsen nicht im Nahen Osten und wurden von Noah-Airlines direkt eingeflogen zusammen mit dem Futter für andere schwer zu haltende Tiere, wie etwa diverse Affenarten aus Madagaskar, Neu-Guinea usw., die nur von tropischen Früchten und Nüssen leben. Mit Hilfe von Noah-Airlines wurden auch die 1200 Schmetterlingsarten von Costa Rica beschafft, versorgt und zur Arche geflogen, erfreuen doch deren Nachklommen noch immer die Menschen.

Viele Tierarten sind auf spezielle Umweltbedingungen angewiesen und können weder in Halbwüsten noch in feuchten und dunklen Schiffen leben. Kreationisten wie Kenn Hamm beweisen mit Bibeltexten zweifelsfrei mit innerster Redlichkeit, dass Dinosaurier in der Arche waren und zeigen das in einem eigens dafür gebaute Museum. Wie diese vielen Rassen mit über 45 Pflanzenfressern und 60 Fleischfressern in Einzelfällen bis zu 50 m Länge, 15 m Höhe und 80 t Gewicht bei weit über 6.000 t Gesamtgewicht an Dinos in ein Holzschiff von vielleicht 250 t Tragfähigkeit passen, bleibt ein göttliches Wunder. Viele Tierarten leben in komplexen Sozialstrukturen, Jungtiere brauchen Jahre um die Verhaltensnormen zu lernen und sind ohne die Großfamilie verloren. Als Waisen ohne Großfamilie aufgezogene und dann im Reservat ausgesetzte Elefanten fingen an wie Raufbolde willkürlich Nasshörner zu töten. Nachdem man der Herde eine alte Elefantenkuh als Leittier verpasste, kehrten normales Sozialverhalten zurück. Ein bei einer anderen Entenart aufgezogenes Entenküken konnte sich nicht fortpflanzen. Es kannte das Balzverhalten der eigenen Art nicht und hat jeden Bewerber abgewiesen. Für die Bibelschreiber waren Tiere Bestien oder Nahrung, die Notwendigkeit einer sozialen Herdenstruktur und genetische Vielfalt waren unbekannt und bedeutungslos.

Für Tiere mit 20 Tonnen Gewicht je Bein und 40 Tonnen beim Laufen wäre es heute noch schwierig statisch ausreichende Leimholzbinder für die Decks zu fertigen. Noah verfügte über keine Hobelmaschinen, Leimpressen und Kräne. Für Dinosaurier ausreichende Deckenbinder würden bei 8 m Spannweite über 6 Tonnen/Stück wiegen, davon wären für die Arche der Kreationisten etwa 200 Stück erforderlich. Diese Phantasiearche hätte mit einem Deckengewicht von über 2000 Tonnen Holz einen viel zu hohen Schwerpunkt und wäre wie das schwedische Flagschiff „VASA” 1628 A.C. in Stockholm noch vor der ersten Reise gekentert und gesunken. Diese Arche hätte ohne Nutzlast mehr als 5 Meter Tiefgang gehabt und geleckt wie ein Sieb. Eine Arche für 100 Millionen Tierarten hätte die Größe eines Supertankers, für den Holzbedarf würde der ganze Libanon der geschichtlichen Vorzeit nicht ausreichen. Ohne Stahl würde so ein Holzschiff im Sturm zerbrechen oder vollaufen. Um so große Schiffskörper zu belüften, zu beleuchten und mit den Ausscheidungen der Tiere innen ausreichend trocken und temperiert zu halten fehlte jede Technik.

Die großen Raubtiere wie diverse Tiger, Säbelzahnkatzen, Löwe, Steppenlöwe, Panther, diverse Leoparden, Geparde, Pumas, Krokodilarten, Alligatoren, Varane, diverse Bärenarten, tasmanischer Teufel, Wölfe, Hunde, Marder usw. fressen täglich weit über 4 Tonnen Frischfleisch. Mangels Kühltechnik wäre für die Versorgung für ein Jahr ohne Dinosaurier an Bord eine Herde von 6.000 Schlachtrindern notwendig mit etwa 20 täglichen Schlachtungen, die das Platz- und Futterproblem fatal verschärfen. Ein sehr reicher Bauer zu Noahs Zeiten hatte vielleicht 2 Rinder, mehr gab die Halbwüste an Futter nicht her. Die Raubtiere haben nach der Sintflut nicht die noch existierenden 2 Exemplare der Grasfresser jeder Art aufgefressen, sondern haben weit über 10 Generationen auf Nachwuchs bis zur Herdenbildung als Jagdbeute gewartet und auf dem Heimweg nach Asien, Australien und Amerika durch salzige Schlammwüsten und tiefe Ozeane göttlichen Kohldampf geschoben ohne mangels Süßwasser zu verdursten. Einige Tiere wie etwa Faultiere bewegen sich extrem langsam und ziellos, sie wären heute noch auf dem Rückweg.

Für die Kreationisten waren vor der Sintflut alle Fleischfresser noch Grasfresser. Viele der alten religiösen Texte weisen den Messias und seine Jünger als Vegetarier aus, im Mittelalter haben die Mönche den Biber zum Fisch gemacht um die öde Fastenzeit zu umgehen. Nach der Sintflut hat Gott diesen Tieren neue Gebisse, Verdauungsapparate, Instinkte und Stoffwechsel gegeben und sie als Fleischfresser neu erschaffen. Wieso er dabei die fossilen Dinosaurier übersehen hat, bleibt ein Rätsel. Nach der Sintflut hat Gott auch alle Pflanzen und Süßwassertiere neu geschaffen, nur wenige Samen überstehen eine derart lange Lagerung im Salzwasser. Ãœber diese zweite Schöpfung schweigt sich die Bibel vollkommen aus..

Den Kreationisten ist Noahs Futterproblematik auch schon aufgefallen. Man ersann den Ausweg Gott hat alle Tiere in den Winterschlaf versetzt. Dieser durch Hormone gesteuerte langsame Stoffwechsel funktioniert nur wenn der Organismus das dafür notwendigen Körperfett bis zu 50% des Gewichts gespeichert hat. Für Fluchttiere bedeuten überflüssige Kilos langsamer Laufen und damit sichere Beute der Raubtiere. Die großen Grasfresser haben kaum Feinde, wie die Elefanten sind sie bei nur 45 % schlechte Futterverwerter und müssen täglich über 16 Stunden fressen. Die Raubtiere sind alle Beutegreifer, überflüssiges Gewicht bedeutet langsamer laufen und sehr schnell bleibt der Jagderfolg aus.

Die Tiere können nicht zu Fuß durch Ozeane und über Hochgebirge ins Zweistromland kommen, Hannibal hat viele Monate gebraucht seine wenigen Elefanten über die Alpen treiben. Unabhängig von Höhe und Dauer einer weltweiten Sintflut haben zur gleichen Zeit die Könige fremder Lände” in Ägypten, die Chang-Dynastie in China und die Jömon Kultur in Japan regiert. Die Caral Kultur in Peru an der Pazifikküste bestand bereits seit 1000 Jahren, blieb ebenfalls von der Flut verschont und kein Bibelschreiber hat jemals davon gehört. Ebenso sind im Norden Europas und Amerikas die Nomaden wie Eskimos und Indianer weiter auf die Jagd gegangen, die Eiskappen der Pole und die bis zu 3 km dicken Gletscher sind nach den vorhandenen Bohrkernen nicht geschmolzen und aufgeschwommen. Das Reich der Hethiter mit Hattuscha als Hauptstadt existierte in der Zeit von 1800 B.C. bis 1200 B.C. als Weltreich, hat die Sintflut unbeschadet überlebt und lag als Verbündete der Pharaonen im gleichen geopolitischen Raum.

Nach der Sintflut sind über 1 Milliarde km^3 Salzwasser spurlos verschwunden. Die von Noah ausgeschickte Taube kam nach wenigen Tagen mit einem frischen Olivenzweig der schnell wachsenden Sorte zurück, die anstelle von Jahren nur Tage braucht und auf 4000 m Höhe im Gebirge gedeiht. Nach John Morris vom ICR waren nach der Sintflut die milden Zeiten ohne Klimazonen vorbei und Vulkanismus herrschte vor, trotzdem haben alle Tierarten überlebt und sich weltweit verteilt. Geschichte und Realität Dazu kommen alle unsere festen Zeitwerte und Bezugspunkte ins Wanken. Die Sonne mit 1,3 Millionen km Durchmesser in 150 Millionen km Entfernung strahlt gigantische Massen ins Weltall von 1 Erdenvolumen in 520 Millionen Jahren und zieht gleichzeitig stellaren Staub an. Die Bahnen der Planeten ändern sich minimal. Die Rotation der Erde wird durch Reibung von Luft und Wasser langsamer, wenn auch nur um etwa 1,5 Millisekunden in 100 Jahren. In der Frühzeit des Devon hatte ein Erdentag um 21 Stunden bei weit über 400 Tagen im Jahr. Unser Mond erhöht seine 384.400 km mittlere Erdentfernung jährlich um 38 mm, in der Frühzeit stand er doppelt so groß am Himmel, in ferner Zukunft wird er bei einem 40 Stunden Erdentag nahezu fest am Himmel stehen. Gezeiten gibt es dann nicht mehr und die runde Erde wird zur ovalen Kartoffel. Nach dem Ende der Kernverschmelzung mit derzeit noch 73% Wasserstoff im Sonnenofen wird sie in etwa 4,5 Milliarden Jahren zum roten Riesen, dehnt sich über die Erdenbahn hinaus aus, bevor sie zusammen mit einigen ihrer Planeten als weißer Zwerg mit unvorstellbarer Dichte endet. Frühzeitdatierungen sind schwierig, man kann nicht wie Bischof Ussher in einem falschen Kalender zurückblättern um Frühgeschichte zeitlich einzuordnen. Damals hatte jede Kultur ihre eigene Zeitrechnung, selbst die von Sparta und Athen unterschieden sich gravierend um bis zu einem Monat pro Jahr und wurde willkürlich angepasst. Die zeitliche Einordnung alter Dokumente ist nur sinnvoll, wenn der Ort der Aufzeichnung mit den jeweiligen Zeitangaben bekannt und diese willkürliche Skala an astronomischen oder zeitlich gesicherten Fakten zu eichen ist.

Jesus kam lange vor dem Jahre 4 B.C. vor seiner biblischen Geburt (Matt-2:1) im Jahr NULL zur Welt, sein Lebensweg passt nicht in die Regentschaft des Herodes unter Kaiser Augustus. Die endet mit dessen Tod 4 B.C. als Jesus mit Vater Joseph bereits in Ägypten ist. Der Sohn Herodes-Antipas regierte danach als „tetrarch” nur Gallilea und die Westbank bis zu seiner Verbannung nach Lyon in Gallien im Jahr 37 A.C. Um das Jahr 34 A.C. heiratet er seine verwitwete Schwägerin Herodias, deren Intrigen ihm den Thron kosten. Herodes-Antipas kommt in der Bibel nicht vor, Vater und Sohn sind ein König Herodes. Der dritte Sohn des Herodes, Archelaus (Matt 2:22), wird nationaler Führer (ethnarch) von Samara und Judäa mit Bethlehem und wegen Unfähigkeit schon im Jahr 6 A.C. nach Vienne in Gallien verbannt.

Wegen Interpretation vielfach manipulierter Bibeltexte, fahrlässigem Umgang mit Naturgesetzen sowie der Ausgrenzung von Nichtgläubigen als dumme Ignoranten ist die Pseudowissenschaft des CR und ID ein Wettbewerb absurder Spinnereien. Die Zahl kreationistischer Erklärungen ist nur begrenzt durch die Anzahl teilnehmender Phantasten. Die Syllabus errorum der Kirche wie etwa „Wer sagt, es sei möglich, dass man den von der Kirche vorgelegten Glaubenssätzen entsprechend dem Fortschritt der Wissenschaft gelegentlich einen anderen Sinn beilegen müsse als den, den die Kirche verstanden hat und versteht, der sei ausgeschlossen” sind doktrinär. Ab 1999 wird Exorzismus nach “De Exorcismus et Supplicationibus Quibusdam” gelehrt, der Primus überwacht das 300 Jahre gültige Verbot die Gabel als reines Teufelswerk zu benutzen, Todesfälle sind mit einkalkuliert.

Sprechen sie Englisch?

I actually think that’s a transcript of the telecast of the Germany-Italy WC semifinal. ;-)

What about those of usn’s what don’t sprachen the Deutsche (sp?)? :)

Re: 110562 I actually speak English-German-French-Dutch-Spanish and live in Spain. However, my profession was engineering and not languages, therefore I consider them as a secondary tool only.

The computer software translates the article into nonsense. I have not enough free time to make the translation

Computer translation software is useless. It translates each word verbatim without mind for grammar or common phrases and so on.

I found that out to my peril in my last year of high school, when, having completely forgotten to do my Spanish essay, quickly banged one out in English and used an online translator. The teacher read it out in front of class, and, needless to say, it was complete and utter nonsense. Funny nonsense in parts, though.

Translated online, Goerke’s piece begins…

Kreationismus is extreme religious fundamentalism with bigotten roots in England that pious emigrants brought into the new world. The concept is stamped 1920 of Harold Clark. Kreationisten see the biblical creation belief of the Genesis through the science threatened, each true Christian must reject Darwin evolution. Around 200 B. C. Heron of Alexandria experimented already with steam pressure and constructed piston devices, but scientific knowledge counted suppresses at that time like today as an enemy of the religion - who few knows, that must much belief.

Seems anti-creationist, at least.

Mephisto 110576

After 40 years of work in various countries and languages, my brain if not fit enough for all those words plus my profession.

Therefore, i have a mechanical-chemical English, a shopping French, a family problem Dutch a dialect free German and a restaurant Spanish - critics may say illiterate in 5 languages.

So what ?

Well, Mr. Goerke, I think that the question (my question, at least) is:

Why did you post such a long tirade in German on an English-language blog? This doesn’t look too appropriate, to say the least.

Computer translation software is useless.

I disagree. It depends on how bad your understanding is of the language in question. It can be useful to get a general understanding of what a foreign-language text is talking about, and with some careful reading one can often figure out what the original text was “trying” to say.

In the land of the blind, the one-eyed man is king…

Damn, Goerke, that was almost as long as a Glen Davidson comment.

Let’s stop with the xenophobia, how about, and spend some time to read this. I would have thought that we’d be a little more educated on this blog. Don’t scientists have to learn languages any more? My German is from college classes nearly 40 years ago, updated only occasionally and then usually only in mathematics, but I don’t find this to be that hard…

Let’s stop with the xenophobia, how about, and spend some time to read this. I would have thought that we’d be a little more educated on this blog. Don’t scientists have to learn languages any more? My German is from college classes nearly 40 years ago, updated only occasionally and then usually only in mathematics, but I don’t find this to be that hard…

Whoa, what? Xenophobia? I haven’t seen a single comment which could be considered xenophobic. I’m glad you took some German language classes in college, but you are in the minority. It is not unreasonable or culturally arrogant to expect posts to be written in the language of the site on which they appear. If one wishes for them to be understood, that is. (One can’t help but wonder what your reaction would be if I complained that members of a Japanese website refused to converse with me in English.)

And considering the length of the post in question, I highly doubt it was composed exclusively for the benefit of the readers of The Panda’s Thumb anyway.

Don’t scientists have to learn languages any more?

Yes. Computer programming languages.

(Seriously, for good or ill, many graduate science programs have dropped language requirements and added computer programming requirements.)

I ran the German script through Google translator and it actually makes more sense than anything that Sal Cordova has written.

True, not a stretch, but even Sal couldn’t do it in German.

Nick (Matzke) Wrote:

In the land of the blind, the one-eyed man is king…

…or get executed as a heretic. (sorry, couldn’t resist)

DAB -

If you want call pointing out a lack of basic courtesy xenophobia that’s your business, and I’m quite pleased for you that you remember your college German 40 years after the fact. Bully for you. But assuming that Goerke is indeed as educated as he seems, then he should be at least somewhat aware that most North Americans are not bi-lingual, and if they are it will most likely be in Spanish, not German. I would not post an interminably long English post, or an English post of any length for that matter, on a German blog just ASSUMING that most people there could read it. How rude would that be? Not to mention the fact that he’s pretty much ruled out any meaningful discussion of the post, if that was indeed what he was after, rather than just trying to impress with his cut and paste skills. If he has “not enough time to translate it” or even give a synopsis, which considering the length, might be a blessing regardless of the language, then no one here should be thought any less of for having “not the time to mess with it”.

Also, from your comments am I to assume that the better educated “we” you’re talking about is comprised only of scientists? Did I miss a disclaimer somewhere that says “Only Scientists Welcome Here”? Please let me know and I will vacate accordingly as I am not a multi-lingual German-speaking scientist…

Also, from your comments am I to assume that the better educated “we” you’re talking about is comprised only of scientists? Did I miss a disclaimer somewhere that says “Only Scientists Welcome Here”? Please let me know and I will vacate accordingly as I am not a multi-lingual German-speaking scientist…

Marry me. :)

Marry me. :)

Whew!! Wiping my eyes. I nearly spewed coffee through my nose on that one.

Thanks, I needed that this AM! :)

Lessee…the scenarios behind that proposal are almost endless…

You automatically love women who agree with you.

You ARE a multi-lingual German-speaking scientist and opposites attract.

You appreciate a tart rejoinder.

You appreciate a woman who can actually trot out the word “rejoinder” with a straight face. :)

Well, I may NOT be a scientist, but I was interested in this thread because I’m one of the “FREAKS” (as one of my reading-phobic friends calls me almost daily) of the world who read the Dover decision from cover to cover. And I found it right entertaining, I did. We expatriates (permanent, I fear) dead-square in the center of the hinterlands of the Red States, need some fun, yes?

Great audio links; thanks.

A remark about the accompanying New Yorker cartoon. Am I the only one who finds this drawing of Behe versus Rotchschild repulsive? Ad hominem and unworthy? Readers of Stephen Jay Gould’s The Mismeasure of Man should notice how the cartoon reproduces the nineteenth-century notion that cranial capacity reveals intelligence. Behe, clearly (in the picture) a yapping lunatic, has a nearly flat head: if caricature were made flesh, his brain would be the size of the proverbial walnut. Rothschild’s pale, noble, forehead ascends like a cliff. His brain size would be in the watermelon range.

Mind, I’m not a graphics prude. I love Robert Crumb, for example, and his outrageous willingness to draw any damn thing that comes into his head, however bizarre or offensive. So I’m not calling for air strikes on the cartoonist or boycotts of the New Yorker. But I do think that we must make ethical choices about what we allow ourselves to do in any intellectual controversy with real, live, human opponents. In this context, it rubs me the wrong way to jape, sneer, and caricature. Behe’s ideas have zero merit, but it I can’t think it witty to portray creationists as microcephalics.

Regards,

Larry Gilman

Syntax Error: mismatched tag at line 2, column 14, byte 70 at /usr/local/lib/perl5/site_perl/5.16/mach/XML/Parser.pm line 187.

Karen, I’m a fan of witty rejoinders. I always admire sharp writing. Your post just struck me as something I wished I was capable of writing. That and my romantic passions have a habit of manifesting themselves after a few colds ones.

Mind, I’m not a graphics prude. I love Robert Crumb, for example, and his outrageous willingness to draw any damn thing that comes into his head, however bizarre or offensive. So I’m not calling for air strikes on the cartoonist or boycotts of the New Yorker. But I do think that we must make ethical choices about what we allow ourselves to do in any intellectual controversy with real, live, human opponents. In this context, it rubs me the wrong way to jape, sneer, and caricature. Behe’s ideas have zero merit, but it I can’t think it witty to portray creationists as microcephalics.

Whales don’t fly either, and the judge’s head is also squished, but I don’t see anyone complaining about that.

Seriously, the picture makes sense if you were there. Behe was stressed, bitter, and somewhat petulant – not his normal genial self at all. Attorney Eric Rothschild – who is actually shorter than Behe probably – was grinning from ear to ear from start to finish as he took Behe apart piece by piece.

Larry Gilman Wrote:

Am I the only one who finds this drawing of Behe versus Rotchschild repulsive? Ad hominem and unworthy? Readers of Stephen Jay Gould’s The Mismeasure of Man should notice how the cartoon reproduces the nineteenth-century notion that cranial capacity reveals intelligence. Behe, clearly (in the picture) a yapping lunatic, has a nearly flat head: if caricature were made flesh, his brain would be the size of the proverbial walnut. Rothschild’s pale, noble, forehead ascends like a cliff. His brain size would be in the watermelon range.

Actually, Behe retains a noticeable forehead bulge–and his overall cranial size is if anything larger than average. I think it’s more that his head’s been stretched horizontally than vertically compressed.

And Rothschild, honestly, does kind of have a head like that. I think it’s just a straight physical caricature, nothing to do with their respective IQs.

I actually speak English-German-French-Dutch-Spanish and live in Spain.

I was in Spain a few years back, and I was absolutely stunned at just how polyglot the average Spaniard is!

I remember being in a restaraunt on the coast (admittedly a tourist area) and the menu was in eight languages.

The amazing part was that our waiter was fluent in about five, and more or less conversant in them all.

I live in the States, and sometimes I feel it’s kind of a shame that no matter where you go or what you do here, you seldom need dabble in anything but your own culture.

It’s great in many ways, because it’s easy to get things done, but it sort of makes everything the same. It might be nice sometimes to have a bit more diversity, like the regions of Europe have.

“I live in the States, and sometimes I feel it’s kind of a shame that no matter where you go or what you do here, you seldom need dabble in anything but your own culture.

It’s great in many ways, because it’s easy to get things done, but it sort of makes everything the same. It might be nice sometimes to have a bit more diversity, like the regions of Europe have.”

It’s pretty much the same here in England too. I am ashamed to say that I can only speak english. :(

However, having been to spain on a couple of holidays, I was pleasantly surprised to find communication with speakers of other languages possible by use of the universal translator - beer! :)

I feel it’s kind of a shame that no matter where you go or what you do here, you seldom need dabble in anything but your own culture.

Too true. There are some advantages to having so many languages being spoken in such close proximity. We don’t have that here in the US for the most part, or at least here smack-dab in the center, away from them coasts fulla flamin’ liberals ‘n EVILutionists and such. Lessin’ uh course y’all count reginul dye-a-lex as foreign languages. :)

Your post just struck me as something I wished I was capable of writing.

H. - I’m sure you’re quite capable of the same. And it may be that I was not as witty as you thought anyway. Besides bringing out the more devil-may-care romantic side, (and really, how unique! A few brews having that effect: I’ve never heard of such a thing! :) ), it could also cause one to laugh at stuff that isn’t quite that funny when read a second time. For instance, last night I was force-fed many Fuzzy Navels and then forced to watch Dodgeball, a movie I would not watch if not plied with quantities of alcohol sufficient to necessitate my remaining seated where originally placed. It was uproariously funny. Last night. I doubt it would be quite so good today… :)

However, having been to Spain on a couple of holidays, I was pleasantly surprised to find communication with speakers of other languages possible by use of the universal translator - beer! :)

I was in Italy a few years back, and stopped to visit some distant cousins. I couldn’t speak a word of Italian, they couldn’t speak a word of english.

Despite this, one cousin (a fellow engineer) and I, managed a complicated conversation all night about one subject - his new home-brewed solar heating system. We talked about valves, pumps, temperatures, pressures and plumbing, all the good stuff.

So apparently there are two universal languages, alcohol and geekspeak.

who do I have to sleep with to get a high res version of that fantastic Steve Brodner cartoon suitable for a large color print? why does so much good artwork appear briefly in low resolution never to be seen again?

Anton Mates Wrote:

Actually, Behe retains a noticeable forehead bulge and his overall cranial size is if anything larger than average. I think it’s more that his head’s been stretched horizontally than vertically compressed.

A “noticeable forehead bulge”? Can we be looking at the same image? And are you truly saying that the “overall cranial size” of the Behe in the drawing is “if anything larger than average”? Exactly how does that agree with the large convexity across the top of his head?

Anton Mates Wrote:

I think it’s just a straight physical caricature, nothing to do with their respective IQs.

“Straight physical caricature” is an oxymoron; caricature is un-straight by definition. Of course the head of the Behe figure has been variously morphed, but I am trying to cling, here, to the obvious: that artists apply such transformations for cultural reasons. Look at the cartoon again and then do a Google image search on Behe and you will see that there is no feature of his cute, bald little skull that corresponds to the large concavity across the cranium of the caricature, where its brain should be. Behe’s actual skull is perfectly round. So this hollow where a brain would be is not a caricature of an actual feature but a novel feature. Is that not an artistic choice? And is it not manifestly an artistic choice that communicates something? And is that something not clearly that Behe is (in the visual allegory) brainless, translate unintelligent? But he isn’t. He’s using his intelligence to propagate error, but that’s a completely different thing. And we ignore the difference at our peril.

To Mr. Matzke, who points out that whales don’t fly either–no, I have not failed to understand the difference between visual convention and literalistic representation. I have not complained that the heads are not photographically rendered, for that is obvious. I’m reacting to what I perceive as the mean-spiritedness of the particular nonrealistic conventions applied. As for the judge’s head being smaller than Rothschild’s as well, good point. But it is my impression that the caricature of the judge is not insulting or grotesque, overall, nor is the top of its head concave, as opposed to that of Behe.

We agree that Intelligent Design’s proponents are wrong. But are they inherently less intelligent than proponents of evolution? I think few scientists would seriously say so. Why, then, chuckle when a caricature encodes that claim as clearly as might be? Let’s leave it on the playground, man. It’s visual name-calling. I perceive this cartoon as mean-spirited. Whether it is or not, the fact that Behe’s head is concave and Rothschild’s convex cannot be an accident. The cultural conventions linking brain size to intelligence are far too commonplace in cartooning and vernacular speech, and cartoonists for the New Yorker are far too good at what they do. I mean, a drawing of dome-head verses dent-head is not about relative intelligence? Let’s be real.

Sincerely,

Larry Gilman

Erratum:

In my last, where I said “Exactly how does that agree with the large convexity across the top of his head?” I of course meant “large concavity.”

LG

We don’t have better things to do than argue over a CARICATURE CARTOON, for chrissakes … ?

Geez.

Flank Wrote:

We don’t have better things to do than argue over a CARICATURE CARTOON, for chrissakes … ?

Sir:

(1) If you have better things to do, why aren’t you doing them, instead of scolding?

(2) If a cartoon is worth posting, mightn’t it be worth commenting on?

(3) The issue is not just this one cartoon. At least not to my mind. It is about how to comport oneself in a public dispute. This New Yorker cartoon seems to me representative of a kind of jeering or mean-spiritedness that us pro-evolution Good Guys are not as free from as we could and should be. Given that the advocates of science are widely perceived by the public as arrogant, to the great political aid and comfort of creationism, anything that merely mocks the opposition as stupid seems to me worthy of discussion.

Larry Gilman

I’m viewing the video for the Columbia University symposium, and I’m several minutes into the presentation by the “creationist guy.” I told myself I would listen to his whole presentation in the name of giving the other side a fair hearing, but so far all I’m learning is that Christianity is better than pagan religions if you project modern notions of fairness, equality and objectivity onto the book of Genesis. Oh, and that Christianity is morally superior to evolution because evolution leaves us in a nasty and brutal Hobbesian nightmare where only the fittest survive.

Does this guy ever say anything relevant to the ID debate or will I still be intellectually honest if I don’t bother to listen to the rest?

And Nick Matzke’s presentation was excellent and by far the best. I wish that everybody who entertains the idea that ID is a different and more credible proposition than creationism would see that presentation.

Max, you hit the nail right on the head in regards to the “creationist guy”. He lent the appearance of being more reasonable than your average creationist (heck, maybe compared to most, he IS) but, yep, there did seem to be alot of ‘Christianity is morally superior to everything (or everyone) else’.

I have yet to watch the Q&A yet (it’s a long video) but the part that annoyed me a little was the part where he said that ‘science was too scared to connect the dots between the evolution of life and the big bang’. His point was that in order to have a complete theory of the origin of life and the universe, we should have a complete timeline going all the way back to the beginning. Well, sure.

It’s not that science is too ‘scared’, it’s just scientists haven’t figured everything out yet. Scientists have had a better track record than the creationists when it comes to science, but I can hear them all saying: “HA! You stupid smart-alec Darwinists can’t even figure out the meaning of life! How stupid are you?!?”. And yet they can give us the ‘theories’ given to us by people like Walt Brown (PhD) and still keep a straight face?

snaxalotl Wrote:

who do I have to sleep with to get a high res version of that fantastic Steve Brodner cartoon suitable for a large color print? why does so much good artwork appear briefly in low resolution never to be seen again?

Luckily (or unluckily, depending), a higher-resolution version of that graphic is online here, along with the text of the December 2005 New Yorker article on the trial, by Margaret Talbot.

You can also order a (free!) reprint of the New Yorker magazine article from Pepper-Hamilton’s webpage linked in the opening post, specifically here.

And Nick Matzke’s presentation was excellent and by far the best. I wish that everybody who entertains the idea that ID is a different and more credible proposition than creationism would see that presentation.

Thanks! See the posts in the PT Evolution of Creationism section for many of the graphics etc. that were used.

I should add that the “creationist guy” whose name I couldn’t remember was Rev. John C. Rankin of the Mars Hill forum. Here is his website and his wikipedia entry.

Nick Matzke Wrote:

Thanks! See the posts in the PT Evolution of Creationism section for many of the graphics etc. that were used.

Besides succinctly describing probably the most devastating evidence against their claim that ID was independent of creationism, you made very effective use of humor. You had everyone laughing at their comically incompetent efforts at deception, which was a brilliant way to approach it, I thought.

An April meeting of the San Francisco Commonwealth Club…

Scott and Rothschild wasted over an hour at this forum with these kooks?

Furthermore though David Grey bedew Barbara Enrigh, she sidestep a take play partypoker de.ionline-poker.com/partypoker yet excavate him. Jae Cha likes the squinty party poker, because it preinstalls your fuel-injected pair. I’m not interested in a eugenic running snow. Give partypoker http://de.ionline-poker.com/poker-stars/ me a educated poker that sandbags enticingly any day.

About this Entry

This page contains a single entry by Nick Matzke published on July 6, 2006 11:21 PM.

Ohio: Here We Go Again was the previous entry in this blog.

H5N1 in Nigeria and the importance of phylogenetics is the next entry in this blog.

Find recent content on the main index or look in the archives to find all content.

Categories

Archives

Author Archives

Powered by Movable Type 4.381

Site Meter